19 December 2010

4. Advent in Afrika und Genf

 
Zum 4. Advent möchte ich eine Geschichte erzählen, die vielleicht nicht sehr zu der gewünschten Atmosphäre passt. Und dennoch, so glaube ich, ist die Advents-Zeit genau die Zeit, in der man solche Geschichte nicht vergessen sollte. Ich werde einmal auch die "grössere" Geschichte erzählen, über die Firma, deren Übernahme durch eine ausländische Gruppe, das sich Abwechseln der "Managing Directors", darüber wie eine Firma nur so viel Wert ist wie der Boss der sie gerade leitet. Diese Geschichte steht für mich so Beispielhaft für so viele Dinge die in unserer Gesellschaft gerade geschehen. Sie steht dafür wie gute Menschen wie meine frühere Chefin irgendwann aus dem System fliegen. Sie steht dafür wie Menschen ein Werkzeug werden können. Heute genauso wie früher. Aber diese Geschichte werde ich ein ander Mal erzählen.

Hier möchte ich die Ereignisse schildern, die um das Treffen mit Bertrand Piccard geschahen, was ich im hier verlinkten Post "Spenden" andeutete. Ich möchte dies erzählen, weil es rein gar nichts bringt, wenn wir uns um Weihnachten herum zu besinnen versuchen, wenn wir den Rest der Jahres sinnlos verbringen. Ich arbeitete damals in einer Web-Agentur. Die fette Zeiten waren vorbei, das Dot.Com-Crash hatte seine Spuren hinterlassen. Die grosse Aufträge blieben einige Zeit lang aus. Meine frühere Chefin, nennen wir sie Marta, die mich auch angestellt hatte und für die ich bereit war zu arbeiten, wurde zuerst durch 2 weitere Managers ergänzt, um dann von ihnen ersetzt zu werden. Nun wurde die Stelle meines Vorgesetzten von 2 Menschen geteilt: Beide waren "Managin Directors". Oder so.

Durch die Gründer der Firma, die den Hauptsitz in Genf hatte, bestanden noch gute Kontakte zum französischen Teil der Schweiz. Einer meiner Vorgesetzten war französischer Mutter-Sprache und übernahm wahrscheinlich deswegen den Kontakt. Also fuhren wir beide mit seinem Auto an das Meeting in Genf. Der Vorgesetzte, ich nenne ihn Matts, hatte eine exzellente Ausbildung genossen. Die nämlich, der sogenannten Elite unseres Landes. Und wie jede Ausbildung, ist auch diese nur so gut wie der Mensch der sie erhält. Denn, ich kann mir nicht vorstellen, dass Matts auf irgendwelchen Seminaren gelernt haben könnte, solch ein Arschloch zu sein.


Darüber gibt es auch eine lustigere Geschichte, die ich schnell zwischendurch noch erzählen möchte. Die Geschichte darüber, wie Matts und ich beim Chef von Schindler "R&D" (Research & Development) gewesen sind. Matts organisierte das Meeting, er hatte den Chef von "R&D" schon einmal getroffen und es war damals zu keinem Auftrag gekommen. Da ich schon für Schindler Management gearbeitet hatte, dachte sich Matts wahrscheinlich er könne Arbeit an Land ziehen wenn er mich mitnehmen würde. Die Sache ist aber die: Der Chef von "R&D" befasst sich mit Dingen, von denen ich nicht nicht die blasseste Ahnung habe. Er hat es mit der Entwicklung neuer Technologien zu tun. Er hat zum Beispiel mit Mathematik-Professoren der ETH Zürich zu tun, die der Firma dabei helfen die besten Modelle für die möglichst effizienteste Beförderung einer grossen Anzahl von Personen innerhalb eines Wolkenkratzers zu erstellen. Es geht also um hohe Mathematik. Um Algorithmen. Um Mathematik! Ich! Ich und Mathematik? Mein Professor musste fast weinen, als ich meine mündliche Prüfung machte — ich glaube a) er realisierte da zum ersten Mal, wie schlimm es wirklich um meine Kenntnisse über die Materie stand, b) ich war der vorletzte der zu Prüfenden, nach einem ganzen Tag, und seine Nerven waren eh schon nahe am über-strapaziert sein. Wie auch immer: Man trifft sich also bei Schindler, man unterhält sich. Er hat sich die Zeit genommen, uns zu treffen. Ich weiss genau was wir hier am machen sind und ich bin erleichtert als ich merke, dass er es auch genau weiss. Also machen wir etwas Small-Talk. Zum Beispiel über den Transport grosser Menschen-Mengen innerhalb von Hochhäusern. Matts sitzt daneben und nickt. Irgendwann ist die Zeit vorbei und man verabschiedet sich. Es gab keinen Auftrag. Matts sollte unbedingt ein Projekt für mich finden, sonst wird er mich feuern müssen. Was er auch tun wird, später. Das lustigste an dieser Sache geschieht aber während dem "De-Briefing", was gewöhnlich auf der Fahrt zurück ins Büro geschieht. Matts ist nicht zufrieden: Es gibt keine Arbeit, es war kein gutes Verkaufs-Meeting. Doch eine Sache gibt es, die ihn beeindruckt hat.
Es ist verblüffend, wie gut du dich auf Anhieb mit ihm verstanden hast! Auf menschlicher Ebene habt ihr sofort Draht zu einander gefunden.
Gut möglich. Vielleicht, weil der Herr so gütig gewesen ist mit uns zu sprechen obwohl schon wusste, dass wir für den Arsch gekommen waren. Natürlich weiss er dies, doch dieses Meeting wird auf Papier seine Versuchs-Quote steigern. Das geforderte Pensum wurde erfüllt und wenn kein Projekt für mich rausspringt, ist es nicht seine Schuld. Genau so wie es vermeintlich nicht seine Schuld ist, dass kein Projekt für mich gefunden wird, wenn er mich beim Paul Scherrer Institut vorführt. Das muss man sich einmal vorstellen: Dieser Typ nimmt mich mit zu einem Vorstellungs-Gespräch zum Paul Scherrer Institut mit! Ein unglaublicher Chef, der "alles versucht hat, um Arbeit für mich zu finden". Oder so. Er kann mich bald feuern. Meetings ohne Konzept, ohne Chance, ohne Vorbereitung, ohne Lust und ohne Herz: Sie alle liefern einen Grund um mich und einige andere Mitarbeiter feuern zu können. Darüber ein ander Mal mehr.


Nun zurück zur Geschichte die ich eigentlich erzählen möchte. Und die mich überhaupt nicht amüsiert. Ich fahre also mit Matts an einem Meeting in Genf. Die Stimmung, zwischen uns so wie auch in der ganzen Firma, ist ziemlich am Boden. Wir gehen zum Meeting, dass auf Französisch stattfinden wird. Herr Piccard ist mit seiner Assistentin gekommen, der Direktor der renommierten Privat-Bank ist auch dabei, ist er doch der Gastgeber. Nachdem Herr Piccard uns sein Projekt präsentiert hat, erklärt er uns Ziel und Zweck der Webseite, die er von uns wünscht. Bertrand Piccard hat dieses Leuchten in den Augen und diese stetige Begeisterung für alles, was er anpackt. Während er spricht, stelle ich mir vor wie es der reine Genuss sein muss, mit einem Herrn Piccard im Team arbeiten zu dürfen, an einem seiner Pionier-Projekte. Leider muss ich zugestehen: Ich war überhaupt nicht auf die Sitzung vorbereitet, ich hatte mich nicht mit der Thematik befasst, ich kannte die Webseiten anderer NGO's nicht. Ich wusste nicht wie der Kontakt entstanden war. Matts war zum Glück gut, während dieser Sitzung. Er brachte gute Ideen, konnte sie rhetorisch gut verpacken, konnte gut sprechen... Ein guter Verkäufer. Die Assistentin von Herrn Piccard war begeistert. Und ich bin sicher, Matts hätte auch eine gute Arbeit präsentieren können, wäre er der Verantwortliche für dieses Projekt gewesen. Doch seine Aufgaben waren andere. Er musste „Managen“.

Wie auch immer. Das Thema, worum es bei diesem Projekt ging, ist heftig. Noma ist etwas grässliches. Es erschlägt einen, wenn man Bilder dieser Kinder sieht. Und, besonders, wenn man weiss wie diese schreckliche Krankheit eigentlich nur durch Mangel an Hygiene entsteht. Und wie es in den abgelegenen Regionen wo es vorkommt traditionell "geheilt" wird, was wiederum ein noch grösseres Elend verursacht. Die grösste Schwierigkeit bei der Bekämpfung dieses Leidens sind kulturellen Barrieren, Vorurteile, Unwissen, Aberglaube. Wenn man sich zu einem solchen Projekt verpflichtet, möchte man es gut machen. Würde man denken.

Man vereinbart einen weiteren Termin. Man verabschiedet sich. Die Reise zurück nach Zürich wird noch länger sein als die Hinfahrt. Wir sprechen über das Meeting, über das Projekt. Matts drückt auf die Tränen-Drüse. Es sei doch furchtbar. Man müsse diese Arbeit unbedingt gut machen. Das sei man den Kindern schuldig. Doch, im Laufe der Zeit, lässt sich auch eine andere Betrachtungs-Weise erkennen. Für Matts ist es eine Frage des Prestiges. Ein Projekt für Herrn Piccard zu machen, ist eine wichtige Referenz. Ist bares Geld wert. Das Projekt selbst hat nicht viel Geld zu Verfügung. Das hatte ich auch nicht erwartet. Ich erfahre, es würde hier um 10 bis 15 Tausend Franken gehen. Matts (der nach Meinung der neuen Zentrale in Paris mit ganz anderen Grössen-Ordnungen zu tun haben sollte) meint, das Geld wäre schon mit den vereinbarten Sitzungen und 2 oder 3 Tage Arbeit aufgebraucht. Kurz bevor wir Zürich erreichen, schafft er es endlich doch noch die Worte auszusprechen, die ihm seit der Abfahrt in Genf im Hals stecken
Kannst du diese Arbeit nicht vielleicht während deiner Freizeit machen?
Ich schäme mich bis heute für das gelieferte Resultat: Die Webseite wurde zum Glück in der Zwischenzeit ersetzt. Ich schäme mich dafür, die Kinder im Stich gelassen zu haben. So brutal wie das auch tönt, ich habe praktisch nichts gemacht. Denn, was mein direkter Vorgesetzte doch tatsächlich für ein Arschloch ist, schien mir Grund genug dafür, die Arbeit zu boykottieren. Es tut mir Leid für die Kinder. Doch wenn ich ihnen helfen möchte, dann spende ich was auf das Konto der Stiftung. Oder mache für diese Stiftung eine Webseite, während meiner Freizeit. Doch ich mache diese Webseite nicht für umsonst, wenn mein bestens bezahlter Chef mich darum bittet, nur damit seine Monats-Zahlen besser aussehen und damit das Prestige-Projekt keine Kosten verursacht hat. Hier hört meine Solidarität definitiv auf! Und zwar nicht mit den Kindern, sondern mit dem Chef.

Womit haben Bertrand Piccard, der Erbauer des ersten "Perpetuum Mobile", und die Kinder für die er sich einsetzt einen Matts verdient? Ich glaube nicht, dass sie ihn verdient haben. Ich glaube wirklich nicht... Aber vielleicht eine Spende.

Ich wünsche dir, Matts, und deiner Familie frohe Festtage. Deinen Kindern ganz besonders. Möge Gott sie vor schweren Krankheiten bewahren. Für Spenden an die Stiftung von Herrn Piccard kannst du von der neuen, hier verlinkten Webseite www.nonoma.org gebrauch machen. Du kannst diese Spende dann sogar von den Steuern abziehen. Und sie wäre eine gute Referenz. Zu Weihnachten. Oder so.