21 November 2010

Freiheit & Solidarität

 
Die beste Idee kann in den schlimmsten Albtraum verwandelt werden. Am Beispiel der Grameen Foundation kann man sehen was Menschen aus einer Idee machen können: Das genaue Gegenteil. Und so sind es Zehntausende die Unternehmen die unter dem Deckmantel von "Mikro-Krediten" heute zum Teil auch puren Wucher betreiben. Doch weshalb fällt es den Menschen so viel leichter eine hervorragende Idee zu verunstalten, sie in ihr Gegenteil zu machen, als sie voranzutreiben?

Die USA bieten auch ein wunderbares Beispiel dafür. Was sind die grössten Errungenschaften, in den Augen der Amerikaner, die durch ihr Land erreicht wurden? Freiheit und Demokratie.

Doch nun treibt man den Gedanken ins Exzess. Aus der Freiheit, auf die jeder Amerikaner ein Recht hat, wird plötzlich folgendes
An dem Tag, an dem ich gezwungen werde, für eine Versicherung zu zahlen oder ins Gefängnis zu gehen, an diesem Tag ist die Zeit gekommen, gegen meine Regierung die Waffe in die Hand zu nehmen.


Und aus der Demokratie wurde, wie wir inzwischen wissen, ein George W. Bush, der um sie zu promovieren meinte
Die Menschenrechte sind nicht in Stein gemeisselt.


Nun werden die Gedanken, die als Grundlage für die Definition von Begriffe wie Freiheit plötzlich das Gegenteil. Ausserdem wird der Begriff Freiheit so kategorisch verstanden, dass er jegliche Solidarität ablehnt. Es gibt Tausende bewaffneter Gruppen in den Staaten, die Solidarität als Einschränkung ihrer Freiheit verstehen. Und zwar auf eine absolute Art und Weise.

Wer gibt diesen Menschen Nachhilfe-Kurse in Sachen Freiheit? Und Demokratie? Wer erklärt denen, dass Barack Obama kein Kommunist ist?