06 April 2018

Amnesty International: Propaganda

 
Wenn ich es, gelinde ausgedrückt, geschmacklos empfinde, Herrn Schawinski zu erleben wie er Dr. Daniele Ganser vom öffentlich-rechtlichen Fernseh-Programm verbannen und ihm einen Maulkorb durch die Öffentlichkeit verpassen möchte, dann habe ich zumindest dasselbe Problem wenn ich die letzte Post von Amnesty International in meinem Briefkasten lese. Es macht mich wütend, dass eine Organisation die ich finanziell unterstützt habe und dessen ursprüngliche Aufgabenstellung und Berechtigung ich für unterstützungswert und wertvoll erachtete, sich plötzlich als Partei in einem Informations-Krieg in dem sie absolut nichts zu suchen hat mausert, wo es weder um Inhaftierte deren Menschenrechte nicht respektiert werden geht noch um staatliche Behörden oder private Institutionen die Machtmissbrauch betreiben. Noch viel schlimmer: Amnesty International tut das, was sie aus dem eigenen Urgendanken und der DNA ihrer Motivations- und Antriebsfeder heraus versucht zu bekämpfen, was sie Länder oder illegalen Netzwerken vorwirft: Sie verurteilen jemanden, sie betreiben Rufmord, ohne jeglichen Rechtsweg oder Möglichkeit zur Verteidigung, sie betreibt Vorverurteilung. Und wenn sich die Organisation schon mal in ein Gebiet betätigt, den sie nicht bedienen sollte, nämlich den der politischen Meinungsmache und der Parteiname in einem Info-Krieg, dann sollte sie zumindest einmal den Anspruch einer ausgewogenen Berichterstattung zu Herze nehmen, das wäre wohl das Mindeste von Seiten der selbsternannten Behüter demokratischer Standards und Menschenrechte.


Amnesty International macht bei einem Chor mit, der in etwa so geht:
This is extremly dangerous to our democracy!
Doch leider geht es nicht mehr um ungerecht eingesperrte Mitbürger, was sie doch tun sollten mit dem Geld das ich ihnen gesendet habe, nein, sie sagen, dass "Fake News" gefährlich sind! Bitte?

Amnesty International:
[...] Früher gab es Wahrheitsautoritäten, die im Zweifelsfall darüber entschieden, was der Fall ist: Journalisten, Wissenschaftlerinnen, Richter. [...] Jeder darf mitreden, alle können sich vernetzen — die grosse Verheissung des digitalen Zeitalters scheint nun als Schreckensvision wiederzukehren. [...] Donald Trump sitzt im Weissen Haus. Ist daran eigentlich das Internet schuld?

Bernhard Pörksen:
Das Internet war im US-Wahlkampf ein entscheidender Faktor, ohne Frage. Viele der online kursierenden Fake News — man denke nur an Pizzagate und die Behauptung, Hillary Clinton sei Mitglied in einem Pädophilenring — wurden offensichtlich geglaubt. [...] Und Trump hat darüber hinaus über Twitter und andere soziale Medien eine Art Direktkanal zu seinen Anhängern aufgebaut, ein eigenes Selbstbestätigungsmilieu kreiert. [...] So viel wissen wir: Es gab Versuche von russischer Seite, die öffentliche Meinung mit Propagandapostings auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen; das ist Fakt. Aber wir wissen vieles noch nicht genau genug. Man denke nur an die geleakteJn E-Mails der Clinton-Mitarbeiter, die Wikileaks in einem entscheidenden Wahlkampfmoment bekannt gemacht hat. Ich hoffe hier auf weitere Aufklärung, die sich um die Frage dreht: Wie ist es gelungen, einen Netzaktivisten wie Julian Assange in eine Art Wahlkampfhelfer für Trump zu verwandeln?

Amnesty International:
Geht von solchen Desinformationskampagnen eine Gefahr für unsere Demokratien aus?

Bernhard Pörksen:
Unbedingt. Dies schon allein deshalb, weil Demokratien, aller konkreten Kritik zum Trotz, vom grundsätzlichen Vertrauen in ihre Informationsmedien leben. [...]

[Quelle: Amnesty - Magazin für Menschenrechte (Nr. 93 - März 2018) "Populismus - Die grosse Versuchung" - Interview mit Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft, "Trump ist Profiteur der neuen Medienwelt" (Seiten 24-25)]



WOW! Es sind so viele verschieden Punkte in diesem Artikel, die ich für absolut unzulässig halte. So viele Argumente die mich, je länger ich drüber nachdenken, desto nervöser machen.

Wo soll ich anfangen? Amnesty International macht Stimmung gegen einen amtierenden amerikanischen Präsidenten? Noch nie dagewesene Umstände! Doch damit nicht genug: Es wird auch mitgezogen in der Diffamierungskampagne, die zur Zeit gegen Wikileaks orchestriert wird!!! Und Wikileaks sollte Amnesty International in Wahrheit sowas wie heilig sein! Wikileaks ist der Heilige Gral für Menschenrechtsaktivisten, die darauf angewiesen sind, Beweise von Insidern zu bekommen, die sie sonst nie bekommen würden. Und viel Spass, beim Versuch Wikileaks mit Fakten und Beweise zu beschuldigen und schlecht zu machen!!! 10 Jahre wichtigster Öffentlichkeitsarbeit und kein einziger Tadel! Und wenn ich schon bei Assange bin: Was soll die Unterstellung, Assange habe sich von den Russen und/oder Trump "zu einer Art Wahlkampfhelfer" instrumentalisieren lassen? Diese Trottel sollten zuerst einmal etwas dermassen intelligentes, durchdachtes, weltbewegendes, riskantes, gesellschaftsrelevantes von der Tragweite eines Wikileaks Portals und seine Enthüllungen zustande bringen, bevor sie demselben Assange unterstellen, zu dumm zu sein um sich vor Instrumentalisierung zu schützen wissen.

#Pizzagate und #Pedogate: Was werden all die Medien tun, wenn sich bald herausstellen wird, dass diese Affären doch den Tatsachen entsprechen und die meisten Beschuldigungen stimmen? Wie blöd werden sie dann alle dastehen? Und genau dies wird passieren! Im Interview wird zudem behauptet, derartige "Fake News" sollen mit dran schuld sein, dass die Wahlen so endeten wie sie endeten. Wirklich jetzt? Wenn diese Nachrichten wirklich komplett aus dem Reich der Märchen stammen würden, dann sollen die Amerikaner tatsächlich dermassen bescheuert sein, deswegen den "falschen" Präsidenten zu wählen? Wie arrogant ist das denn?

Trump hat einen "Direktkanal zu seinen Anhängern aufgebaut, ein eigenes Selbstbestätigungssmilieu kreiert"? Na und? Das soll ein Problem sein? Dass Trump sich nicht exklusiv auf Medien verlassen muss, die ihn praktisch ausnahmslos fertig machen und diffamieren, wie man es noch nie erlebt hat? Das soll ein Problem für die Demokratie sein? Wenn es doch war wäre, dass Trump und seine Anhänger so dermassen dumm sind wie es ununterbrochen behauptet wird, wie kann dann ein Direktkanal zwischen einen Dummen und einigen paar Dummen die ihn gut finden von nationaler Relevanz sein? Wenn er dermassen bescheuert und inakzeptabel ist wie man beteuert, wie kann dann sowas wie Selbstbestätigung oder "Echo-Kammer" ein Problem sein? Wäre er so unterirdisch schlecht, könnte er doch keinesfalls auf diese Weise seine Unterstützergruppe vergrössern, Menschen für sich gewinnen und neu überzeugen! Und schon gar nicht mehr als die Hälfte des Landes!!!

"Russland soll unbedingt durch Beeinflussung während der Wahlkampagne die Innenpolitik eines anderen Staates manipuliert haben" — obwohl bis heute kein einziger handfeste Beweis dafür existiert — "und das könne man auf gar keinen Fall tolerieren!", so die Narrative. Dass sich die CIA in so gut wie jede Wahlkampagne der Welt einmischt geht dabei vergessen. Und was ist mit Obama, der amtierende Präsident der USA ist auf Staatsbesuch in Deutschland und sagt in die Kameras: "Wäre ich Deutscher und könnte ich hier wählen, würde ich bestimmt für Angela Merkel meine Stimme abgeben!", wieso fühlt sich niemand von dieser Episode gestört? Wieso soll dies keine Einmischung in die Innenpolitik eines Drittstaates sein?


Doch das Schlimmste an diesem Interview, meiner Ansicht nach ist, dass Bernhard Pörksen und mit ihm Amnesty International, überhaupt nicht auf haarsträubende Sachverhalte eingeht die Julian Assange über die Obama-Administration und Hillary Clinton ans Licht gebracht hat, wie z.B. dass die Clinton-Kampagne die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten von Bernie Sanders gestohlen hat!!! Niemand scheint sich auch nur im Geringsten hier in Europa für diesen Teil der Affäre zu interessieren, pikanterweise. Niemand der Mainstream Medien. Und genau aus diesem Grund sind die Menschen regelrecht gezwungen, sich alternativen Informationsquellen zu suchen. Anders bekommt man nicht die Wahrheit serviert!


Hier also ein Video von Democracy Now! — wobei zu beachten wäre, dass sich dieser Kanal als ausgesprochen Pro-Demokraten versteht!!!

Clinton & DNC vs. Sanders  ==  Julian Assange




Doch was tun die Medien, wenn sie das Thema Wikileaks angehen? Sie zielen einzig und allein auf eine vermeintliche (und bis heute ohne den kleinsten Beweis dafür) Verabredung zwischen Trump und Putin und, als dies nicht klappte, begann man auf Wikileaks loszugehen und die Objektivität der Veröffentlichungen, sowie deren Beweggründe, zu hinterfragen und diffamieren.


Hier ein typisches Beispiel dafür, wie Medien zur Zeit arbeiten.

Assange under attack  ==  What about Clinton & Sanders?







Und Amnesty International, Empfänger meiner Spendengelder, beteiligt sich aktiv an dieser ganzen orchestrierten Desinformationskampagne und Counter-Intelligence Operation, die weltweit am laufen ist: Das ist der wahre SKANDAL. Schämt euch, und geht zu unrecht in Nordafrika und Türkei Gefangene besuchen, da habt ihr ausreichend Beschäftigung um euch nicht mit solchem Mist bis zu den Knochen korrumpieren zu lassen!!! Schämt euch!

Ich bin wütend. Ich bin mehr als wütend, ja. Ich bin gerade zum Wutbürger mutiert... Amnesty International sei Dank!




Gleichschaltung  ==  Mainstream Media






Amnesty International is a Corporation? I didn't know this one until today...
Thank you so much, Truthstream Media.



Eine Frage hätte ich da noch. Gibt es denn wirklich gar keinem auch kein bisschen zu denken, wie extrem sich alle, ich meine ALLE Medien vor den Wahlen getäuscht haben sollen, wie Hillary Clinton schon mit an Gewissheit grenzender Wahrscheinlichkeit (wenn überhaupt) die Gewinnerin war, schon Tage vor dem Resultat? Findet das wirklich niemand zumindest etwas seltsam? Eine solche Fehlerquote mit einer solchen Fehleinschätzung? Und, by the way, das identische Skript haben wir auch beim Brexit gesehen...