26 November 2011

ALEA JACTA EST

 
Ich wurde irgendwann von irgendwas eingeholt und deswegen haben mich so unglaublich viele Dinge — ja, das Leben selbst — überholt. Ich wurde von dem, was mein Leben ohne Einmischung von aussen gewesen wäre, überholt, überrollt, links liegen gelassen, vergessen, gekaut und ausgespuckt. Wenn es überhaupt einen Weg zurück in ein Leben, dass sich zu leben lohnt, geben wird, dann ist dies einzig dem Guten im Menschen zu verdanken. Dem Guten in einigen wenigen Menschen, die "against all odds" zu mir gehalten haben, die sich von meinem Schicksal haben berühren lassen, die an das Gute in mir — so klein es auch sein mag — geglaubt haben.

Ganz objektiv, ohne Sentimentalität oder Sympathie, ohne überhaupt irgendwem Recht oder Unrecht zusprechen zu wollen, selbst ganz ohne Gefühle der Solidarität, ist eine Tatsache ganz einfach zu beachten und zu würdigen, für was sie ist. Diese Tatsache alleine, diese Entschlossenheit und Konsequenz einer Jungen Dame die, seit nun mehreren Monaten verloren auf der Welt und in den eigenen Gefühlen, wieder zu leben beginnt. Sie beginnt wieder zu leben dank des Erblühens eines Gefühl in ihr, so plötzlich wie unerwartet: Liebe. Es ist Liebe die sie wieder zurück ins Leben führen wird, die ihr wieder Lust zu leben geben wird. Ein Leben, das zuerst so viel komplizierter und schmerzhafter sein wird, als sie es sich je hätte träumen lassen. Und dennoch wird sie durch die Liebe nun eine Kraft in sich entdecken können, die sie noch vor wenigen Monaten für absolut utopisch gehalten hätte. Sie kann in sich eine Stärke entdecken, von der sie nur im tiefsten ihres Herzen eine Ahnung hatte, ein unscharfes Gefühl dass sie eher für einen schönen Traum hielt und nicht als Teil ihrer Person erkennen konnte, zu erkennen sich traute. Diese Junge Dame hat die Kraft gehabt, nach einigen wenigen Tagen die sie mit mir verbringen konnte, an sich und an mich zu glauben. Obwohl man ihr niemals erlaubt hat offen ihre Gefühle zu zeigen und mit mir darüber zu reden, über ihre Ängste, ihre Zweifel, ihre Träume, ihre Wünsche, nie durften wir uns frei austauschen. Doch sie fand nicht nur den Weg um mir ihre Person mitzuteilen, ihr Wesen, ihr tieferes Ich: Sie fand sogar den Weg um meine Person kennen zu lernen, genug um mir vertrauen zu können und zu wollen.

Ich finde, diese Offenbarung der Liebe hat wirklich etwas wunderbares, etwas magisches. Und nicht nur weil ich das Glück haben durfte, es in erster Person mit zu erleben, sondern weil die Macht der Liebe ganz einfach stärker gewesen ist als der Wille vieler vieler Menschen, die sich grosse Mühe machten um diese Liebe zu ersticken, sie in dreckigem Wasser zu ertränken.

Ich weiss heute, ich verdanke der Macht dieser Liebe wahrscheinlich mein Leben. Oder zumindest mein Seelenheil und einen nicht unwiderruflich unklaren Geist. Ich verdanke dieser Liebe nicht die Hoffnung im Menschen verloren zu haben, nicht die Lust zu leben verloren zu haben, nicht den Glauben an das Gute in jedem von uns, auf dieser unseren und Gottes Erde.

Doch, über das Wunder hinaus, was diese Liebe in mir bewirken konnte, finde ich es auch schon ein Wunder für sich was mit der Jungen Dame geschah und was in ihr ausgelöst und an die Oberfläche gebracht wurde. Eine junge Frau, zu beginn ihres erwachsenen Lebens, ohne Kraft und ohne Wille, tief zerstritten mit sich selbst, fast schon ohne Hoffnung, kann in weniger als 3 Wochen zu all diese Seiten ihrer Persönlichkeit Zugang finden. Sie kann sich an ihren Gefühlen erfreuen und daraus Kraft schöpfen. Sie kann sich für ihre Gefühle entscheiden, für die Stimme ihres Herzens, und alle Konsequenzen auf sich nehmen, die diese Wahl mit sich bringen wird. Über Jahre. Durch viel Schmerz. Nicht einmal die Gewissheit darf sie haben, wirklich je ihr Traum in Erfüllung gehen zu sehen. Sie weiss nicht mit Sicherheit, dass auch ich eine Wahl getroffen habe und bereit bin, alle Konsequenzen auf mich zu nehmen. Sie kann diese Gewissheit nicht haben, ausser in ihrem Herzen. Und das ist auch schon das Wunder.

"Against all odds", ja... So ziemlich alles sprach gegen uns, nach der Harten Klinik und noch viel mehr vor dem schönen Schloss. Doch wir waren schon viel weiter als jeder Depp der sich verpflichtet fühlte, sich zwischen uns zu stellen. Doch die Würfel waren spätestens am 14. Februar 2008 gefallen. Jeder Versuch, uns nach diesem Datum auseinander zu bringen, ist eigentlich ein Versuch das Leben aufzuhalten gewesen. Also zum Scheitern verurteilt. Dass an diesem Tag die letzten Würfel fielen wurde aber niemals so angesprochen, zwischen der Jungen Dame und mir. Im Gegenteil: Sie musste sich ja in glaubhafter Weise von mir distanzieren, ohne jegliche vernünftige Hoffnung in mir zu lassen. Die Vernunft sollte mir ganz klar sagen, dass aus den in so kurzer Zeit erweckten Gefühlen niemals etwas werden konnte. Auch ihr sollte die Vernunft und mein Verhalten sagen, dass mich zu lieben eine gänzlich schlechte Idee war, dass ihr Leben um ein Vielfaches komplizierter und trostloser werden musste. Einzig in unseren Herzen konnten wir also Stärke und Klarheit finden. Einzig in unseren Herzen war die Gewissheit, der Sprache des Herzen zu folgen, in dem wir an eine niemals ausgelebte Liebe glauben würden. Die Liebe zu einem Menschen den man seit 3 Wochen kannte. Den man einzig in einer Klapse erlebt hatte und der für derart viele Probleme zu stehen schien, dass auch nur ein Funken Vernunft gereicht hätte, um jeden anderen Menschen in die Flucht zu treiben.

Doch wir sind derart "unvernünftig" gewesen, dass die Liebe siegen konnte. Und dass, am Ende des Tages, all diejenigen die diese Liebe verhindern wollten die Unvernünftigen sein werden. Denn sie wollten, aus welchen Gründen auch immer, die Augen nicht öffnen, selbst vor der offensichtlichen Tatsache einer plötzlichen Besserung aller symptomatischen Bildern sowohl bei der Jungen Dame wie auch bei mir.

"Liebe ist der Triumph der Phantasie über die Vernunft" sagt ein schöner Spruch einer Werbung wofür? Genau: Schokolade. Tja, wo die Werber Recht haben, haben sie Recht. Liebe ist also das Scheitern der Vernunft? Schon möglich... Sie ist aber ganz bestimmt auch das Vernünftigste, worauf ein jeder Mensch auf dieser unseren und Gottes Erde seine Aufmerksamkeit lenken kann. In einer Welt, in der Liebe immer mehr zum Alltäglichen zu gehören scheint, in der uns Liebe im Fernsehen vorgespielt wird, sollten wir uns bewusst machen wie Liebe eine wertvolle und seltene Ware ist, die weder gekauft noch erschaffen werden kann. Wir sollten uns bewusst machen, wie viele Menschen gar nie Liebe erleben werden, weil sie nicht einmal Zeit oder Kraft dazu haben. Wir sollten uns bewusst machen, dass Liebe und Sex doch nicht das Selbe sind, auch wenn man es über viele Jahre praktiziert. Wir sollten uns bewusst machen, dass wir durch Liebe die Welt um uns herum verändern können.

Lässt sich ein Mensch einmal von der Liebe leiten und tut er sich dann entsprechend verhalten, auch im ganz alltäglichen Leben, wird er viel weniger Kummer und Sorge erleben. Er wird merken wie sich die Liebe, durch sein Handeln und Fühlen, auch auf andere übertragen wird. Er wird mehr Freude am Erfreulichen haben und Trost am Tröstlichen. Er wird merken, dass der Tag an dem er bewusst begann der Liebe zu folgen, der Tag war an dem die Würfel fielen.



Sind die Würfel einmal gefallen, kommt die Lust zu leben...

Lust For Life   ==  Iggy Pop
Original soundtrack of TRAINSPOTTING


Here comes Johnny Yen again
With the liquor and drugs
And a flesh machine
He's gonna do another strip tease

Hey man, where'd you get that lotion?
I've been hurting since I bought the gimmick
About something called love
Yeah, something called love
Well, that's like hypnotising chickens

Well, I'm just a modern guy
Of course, I've had it in the ear before
'Cause of a lust for life
'Cause of a lust for life

I'm worth a million in prizes
With my torture film
Drive a G.T.O.
Wear a uniform
All on government loan

I'm worth a million in prizes
Yeah, I'm through with sleeping on the sidewalk
No more beating my brains
No more beating my brains
With the liquor and drugs
With the liquor and drugs

Well, I'm just a modern guy
Of course, I've had it in my ear before
'Cause, of a lust for life (lust for life)
'Cause of a lust for life (lust for life, oooo)
I've got a lust for life (oooh)
Got a lust for life (oooh)
Oh, a lust for life (oooh)
Oh, a lust for life (oooh)
A lust for life (oooh)
I got a lust for life (oooh)
Got a lust for life

Well, I'm just a modern guy
Of course, I've had it in my ear before
'Cause I've a lust for life
'Cause I've a lust for life.

Well, here comes Johnny Yen again
With the liquor and drugs
And a flesh machine
I know he's gonna do another strip tease

Hey man, where'd ya get that lotion?
Your skin starts itching once you buy the gimmick
About something called love
Oh Love, love, love
Well, that's like hypnotising chickens.

Well, I'm just a modern guy
Of course, I've had it in the ear before
And I've a lust for life (lust for life)
'Cause I've a lust for life (lust for life)
Got a lust for life
Yeah, a lust for life
I got a lust for life
Oh, a lust for life
Got a lust for life
Yeah a lust for life
I got a lust for life
Lust for life [repeat and fade]




Doktor Y, you hypnotised chicken: Es wäre doch schon irgendwie komisch und auch schon tragisch, wenn sich durch unsere Geschichte rausstellen sollte, dass man besser Liebe erkennen kann, wenn man Borderliner, den Drogen verfallen, einer der Überlebenden eines Guy Ritchie Films ist oder sonst irgendwie nicht ganz dicht im Oberstübchen, als wenn man Psychiater ist, oder?

Nicht wahr? Das kann es doch nicht sein! Das ist nicht, was wir unseren Kindern beibringen wollen, oder? Wir wollen doch nicht zum Schluss kommen, dass ein Psychiater, deren Aufgabe es ist Menschen psychisch zu heilen, gar kein Sinn für Liebe hat und diese nicht erkennen kann wenn er sie unter die Nase gerieben bekommt, oder? Wir wollen nicht zum Schluss kommen, dass eine psychische Störung, eine Abhängigkeit oder sonst ein Knick in der Fichte es einem leichter machen könnten, Liebe zu erkennen und zu schätzen, oder? Denn dies wäre wirklich sehr sehr tragisch, Doktor Hypnotised Chicken. Also müssen wir doch fast zwangsläufig zum Schluss kommen, dass du und deine hypnotisierten Kollegen völlig durchgeknallt seid, nicht wahr? Ansonsten würde dieser ganze Post ja wirklich wenig Hoffnung für die Menschen um uns herum bedeuten. Und gerade um vielleicht etwas Hoffnung zu schenken habe ich diesen Post geschrieben. Hoffnung in den Menschen: Nimmt sie bitte nicht all zu vielen Menschen! Bitte...!


Über Trainspotting von Danny Boyle und über Filme von Guy Ritchie werde ich ein ander Mal etwas mehr schreiben, mein Doktorchen Chicky Chicky.