08 October 2011

diffuses Unbehagen

 
In einer Welt die sich offensichtlich gar nicht mehr artikulieren muss wenn es um Ausbeutung geht, die sich nicht rechtfertigen muss wenn es Ungerechtigkeit geht, wundert man sich wenn sich Jugendliche nicht mehr artikulieren und ihre angestaute Wut nur noch durch Krawalle ausdrücken können. Sich darüber zu empören ist richtig, aber man sollte sich viel mehr darüber empören, wie und weshalb es so weit kommen konnte, dass selbst in der so reichen Schweiz ein Teil der Zukunft unseres Landes keine Zukunft für sich sieht. Heute, wo Macht gar nicht mehr von den Machthabenden gesichert und verwaltet werden muss, heute wo der Staat für die systemische Ordnung sorgt, ein Staat der offiziell als demokratisch und als Repräsentant des Volkes genannt wird, heute ist es für Jugendliche mit Artikulations-Problemen vielleicht ein wenig schwierig dem eigenen Unmut eine angebrachte Ausdrucksform zu geben. In einer Welt die so unglaublich traurig und armselig geworden ist, dass selbst das Land Südafrika dem Dalai Lama die Einreise-Erlaubnis verweigert, in einer solchen Welt sollte man vielleicht nicht allzu viel von einer benachteiligten Jugend erwarten.

Südafrika, 2011: Desmond Tutu feiert seinen 80. Geburtstag und lädt den Dalai Lama zu sich ein. Die ANC, die regierende Partei, erteilt dem Geistlichen kein Visa! Ist das zu fassen? Ich kann es nicht fassen, ich kann es wirklich nicht fassen... Desmond Tutu hat, zusammen mit Nelson Mandela und vielen anderen, für die ANC sein Leben aufs Spiel gesetzt, für das wofür die ANC damals stand: Nämlich die Befreiung eines Volkes, eines ganzen Landes. Die ANC stand für die Befreiung Südafrikas vom Apartheid-Regime. Heute feiert Desmond Tutu, dem das Land so viel zu verdanken hat, so unglaublich viel, seinen Geburtstag und er hätte bei seiner Feier gerne den Dalai Lama bei sich gehabt, die Figur die wie keine andere heute für ein besetztes Land, ein unterdrücktes Volk steht. Doch die Regierung, die noch im Namen der selben ANC für die Desmond Tutu gestorben wäre zu handeln vorgibt, lässt diesen tibetischen Mönch nicht ins Land reisen. Und das wirklich tragische an dieser Geschichte ist schlussendlich der Grund weshalb die Einreise des Dalai Lama nicht gestattet wird: Es geht hier nicht etwa um komplizierte Diplomatie oder den Austausch politischer Gefangener, es geht hier nicht um Menschenleben, nein, es geht um Geld. Es geht darum, China ja nicht zu brüskieren und mögliche wirtschaftliche Investitionen nicht zu gefährden. Dies scheint den verantwortlichen der ANC Grund genug zu sein, um Desmond Tutu einen Herzenswunsch zum 80. Geburtstag zu verwehren: Geld.

Nun ist es einfach die Jugendlichen in Zürich zu verurteilen, die Nachts durch die Strassen gehen und randalieren. Es ist einfach und auch richtig. Im Gegensatz zu einigen Politikern bin ich aber noch viel mehr von der Gewalt der Jugendlichen an Sport-Veranstaltungen verdutzt. Denn in den Stadien wird ja etwas geboten. Etwas was, gemäss den Aussagen der Fans, ihnen sehr stark am Herzen liegt. Wie können sie also den so sehr geliebten Sport mit Gewalt besudeln? Dies ist aber vielleicht eine etwas andere Geschichte, als die der Jugendlichen Chaoten auf den Strassen. Denn, wie es Erwing Pelzig sagt: Was genau soll der Unterschied zwischen einem jugendlichen Plünderer in London und den Gewinnzielen der Deutschen Bank sein? Was ganz genau soll da bitte der Unterschied sein? Wenn es nun in den USA eine Bewegung gibt, die sich "Occupy Wall Street" nennt, wenn sich dort die Unzufriedenheit auch nur schon minimal artikulieren kann, dann sollten wir nicht vergessen, wie schwierig es in der Schweiz sein muss, diese Unzufriedenheit überhaupt schon zu definieren. Hier, wo alles so bedeckt und diskret abläuft, wo nichts per Name genannt wird, wo sich die Promis aus der ganzen Welt wohl fühlen weil sie nicht angesprochen werden, wo ein Schleier des Bürgerlichen über alles zu liegen scheint, wie schwierig ist es hier für ein Teenager überhaupt zu verstehen, was ihn da irgendwie diffus stört und nicht genau zu benennen ist? Wenn ich merke wie schwierig diese Welt für einen Erwachsenen ist, dann möchte ich nicht wissen wie sie sich für einen Teenager anfühlen muss.