07 June 2011

don't concentrate!

 
BREAKING NEWS
==============

In der Zwischenzeit meldeten sich bei uns verschiedene Menschen, welche die schreckliche Erfahrung machen mussten, mit der "Maier-Yapsan Methode" behandelt zu werden. "Maier-Yapsan Methode", auch bekannt als "Maier-Yapsan-Joghurt Methode", wobei das Joghurt dazu benützt wird, die Tabletten darunter zu mischen, zum Znüni. Es stellte sich heraus, dass sehr viele Menschen unter den Folgen dieser unwürdigen — in Anführungszeichen — "Heil-Methode" zu leiden haben.

Wir haben in den letzten Jahren versucht, den Leidensweg eines Betroffenen zu beschreiben. Dies ist uns nicht ganz gelungen, da er über viele Dinge noch gar nicht zu reden in der Lage ist. Einige Aspekte dieser Methode konnten wir aber Dokumentieren. Nun aber haben wir ein Dokument bekommen, das besser als die Beschreibung möglicher Folgen beschreiben kann, was so ein Mensch durchmarchen muss. Es ist die einfache Aufnahme eines "Maier-Yapsan Patienten", während einer Party bei Bekannten. Man beachte seine offene Art, seine Gesprächigkeit und die Gelassenheit, mit der er von seinen Erfahrungen erzählen kann: Zum grössten Teil ist das der Pharma- und Alkohol-Industrie zu verdanken und nicht der Therapie-Methode. Wie auch immer, hier also ein Produkt der "Maier-Yapsan-Joghurt Methode", ein neues Glanzstück der modernen Psychiatrie!



Doug Stanhope





Und was ist mit dem Loser, der nicht einmal mehr in der Lage ist, sein beschissenes Leben vorbeirauschen zu sehen? Der voller Pillen den ganzen Tag irgendwas irgendwo eintippt? Leider kann er sich nicht mehr so gut konzentrieren... Ganz klar: Dieser letzte Punkt, diese Unfähigkeit sich zu konzentrieren, macht ihn zum idealen Kandidaten für die "Maier-Yapsan Methode", die in einem solchen Fall von den Krankenkassen gesponsert wird. Denn das Motto lautet: "Entweder selbst arbeiten (und zwar gut arbeiten!) oder zur Arbeit für ein paar Dutzend Menschen in der Psychiatrie gemacht werden."

Weiter so!
Weiter so Maier.
Weiter so Yapsan.
Viel Joghurt und weiter so!
Oder so.

Eine Ausnahme wird hier bei diesen blöden blöden Junkies gemacht, die sich einfach weigern Pillen-Süchtig zu werden! Sie möchten nur mit ihren bescheuerten Drogen weitermachen, ist das zu glauben? Diese faule Eier, ja! man kann sie schon fast schwarze Schafe der Psychiatrie nennen, sie werden ziemlich schnell unter eine Brücke gesetzt, sollten sie sich wirklich standhaft weigern, ihre tägliche süchtig-machende Dosis an Tabletten einzunehmen. Doch dies ist eine andere Geschichte. Oder so...







NACHTRAG
========
Wieder einmal empörte Reaktionen. Direktor Gebrochene Lanze möchte unbedingt klarstellen, dass dieser Patient erfolgreich therapiert wurde. Das Video sei nach der ersten Phase der Therapie aufgenommen worden und zeige mehr die Nebenwirkungen als die tatsächlichen Wirkungen der "Maier-Yapsan-Joghurt Methode". Tatsache sei aber, dass Doug Stanhope in der Harten Klinik von einer re-integrierenden Massnahme profitieren durfte und sich, über einen Zeitraum von etwa 6 Jahren und bei einem Lohn von SFr. 1.15 in der Stunde, zum "Wurstfachverkäuferin" ausbilden liess. Er sei nun ein sehr zufriedenes Mitglied unserer Gesellschaft, ein produktives Mitglied, mit einem sozialen Netz und einem Beruf in dem er so richtig aufgehen kann. Er fühle sich durchaus erfüllt, und dies bei einem Tabletten-Konsum von nur wenigen dutzend Stück pro Tag! Also bitte, meint Direktor Gesprungene Schüssel, die "Maier-Yapsan-Joghurt Methode" sei immer noch das Beste, was die Psychiatrie zu bieten habe! Die Resultate könne man jederzeit überprüfen:


Wurstfachverkäuferin  ==  Helge Schneider




Mit nicht wenig Stolz übergab uns Direktor Nicht Alle Tassen Im Schrank das Video des geheilten Doug Stanhope, der heute den Künstler-Namen Helge Schneider trägt. Die Therapie sei bei diesem Patienten so gut gelungen, dass man sich sogar überlege, die Methode neu als "Maier-Yapsan-Schneider Methode" zu bezeichnen, hat dieser Patient doch an einigen wichtigen Weiter-Entwicklungen massgeblich mit beigetragen.

Patient Schneider soll gesagt haben:
Die Wurst-Tecke ist meine Welt, da bin ich glücklich! Und die paar Pillen die ich dazu schlucken muss, was jucken die mich schon? Ich, ich konzentriere mich auf meine Arbeit. Und nun entschuldigt mich bitte: Ich muss im Kühlraum nach Schweine-Hälften sehen...




Hier sind weitere Beiträge der Serie "Breaking News" zu finden