25 February 2013

angewandte Transparenz

 
„Es ist ein absolutes Grundrecht eines jeden Schweizer Bürger, seine Privatsphäre zu schützen und seine Einkommens- und Vermögens-Verhältnisse nicht publik zu machen. Es ist gesetzlich festgelegt, dass jede Person in unserem Land ein Anrecht auf Geheimhaltung seiner Steuerdaten hat.“
Dem kann ich nur zustimmen. Zu 100%.


Es ist für mich nichts neues, dass man in der Schweiz als guter Unternehmer Geld machen kann. Und auch nicht, dass wenn man in der Schweiz Geld macht, es ziemlich schnell auch eine ganze Menge werden kann. Ich sage immer wieder, dass ich es einem Jeden mehr als gönne, der mit guter und nützlicher Arbeit zu Geld gekommen ist. Auch wenn dies mit der Zeit ein ganzer Haufen werden sollte. Solange dabei keine Angestellten im Betrieb und bei Zulieferern ausgenutzt worden sind, solange keine Ressourcen unnötig verschwendet und anderen Menschen genommen wurden, ist doch alles bestens!

Daher interessieren mich eigentlich die Steuerdaten von Herrn Marco Camin, dem FDP Kandidaten für den Zürcher Stadtrat, im Grunde absolut nicht.

Ich sage nur, dass genauso wie Herr Camin das Recht hat, seine Vermögens-Verhältnisse zu schützen, die Stimmbürger das Recht haben, ihn nicht zu wählen.


Als Grund, die verlangte Transparenz zu verweigern, bringen Herr Camin und seine Unterstützer das Argument, eine ganze Heer von Leuten würden auf nichts anderes warten, als die Veröffentlichung seiner Steuerdaten, um sich „wie die Geier“ darauf zu stürzen. Das wäre in der Tat störend, da bin ich der selben Meinung. Wenn sich herausstellen würde, Herr Camin habe nichts zu verheimlichen, wäre Kritik an seinem Reichtum fehl am Platz und wahrscheinlich auch heuchlerisch. Ich verstehe, dass einige Leute sich darüber beklagen, in der Schweiz würden Erfolg und Reichtum langsam aber sicher zur Schuld gemacht. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die inzwischen jeden Vermögenden als Abzocker und Dieb an den Mittellosen sieht. Ganz im Gegenteil: Erst durch das Geschäften erfolgreicher Unternehmer wurde unser heutige Wohlstand möglich gemacht. Und dies sollten wir immer zu schätzen wissen, denn es gibt zur Zeit bei Gott genügend Völker, die mit ganz anderen als unseren schon fast himmlischen Bedingungen zurecht kommen müssen.

Es ist aber auch wahr, dass es uns in Zukunft wahrscheinlich kaum wieder so gut wird gehen können, wie es heute der Fall ist. Und weil die Sonne nicht immer scheinen kann, sollten wir in derart günstigen Umstände sollten wir in der Lage sein, die Rahmenbedingungen für eine gut funktionierende Wirtschaft zu schaffen, die uns aber auch genügend Geld für eine perfekt funktionierende, soziale Gesellschaft haben, mit all ihren Institutionen und Errungenschaften, mit ihren Möglichkeiten und Verpflichtungen, zu Verfügung stellt.

Heute, wo die Wirtschaft im Grunde unglaublich erfolgreich ist und wir praktisch nicht mit Arbeitslosigkeit zu kämpfen haben, nie so sehr wie heute sollte unsere Gesellschaft wie ein gut geöltes Uhrwerk funktionieren können. Wenn wir nicht heute genügend Geld für den Lebensabend und die Betreuung unserer Eltern haben, wenn wir nicht heute genügend Geld für unsere Invaliden und Kranken haben, wenn wir nicht heute im Stande sind, die absolut beste Ausbildung für unsere Jugend zu gewährleisten, dann frage ich: Wann dann?

Deswegen finde ich es wichtig, dass wir langsam Politiker in ihre Ämter wählen, die sich den grundlegenden Themen der Zeit ohne sich zu verstecken stellen. Denn jetzt, wo wir keine grosse existenzielle Probleme zu lösen haben, ist es an der Zeit die Machbarkeit einer funktionierenden Gesellschaft zu beweisen, in der für alle Bürger eines Landes Platz ist, in der jeder Mensch in Würde existieren kann. Und wenn wir dies nicht heute, in unseren kleinen und reichen Schweiz zu Stande bringen, wann dann?

Herr Camin hat das Recht, seine völlig uninteressanten Steuerdaten geheim zu halten und die Stimmbürger haben das Recht, ihn nicht zu wählen. Ein ganz kleiner Schritt zu einer etwas humaneren Gesellschaft. Ein kleiner Akt von angewandter Transparenz.

Ich möchte betonen, dass in Zukunft so etwas keinesfalls zum grossen Thema oder zum ideologischen Schlachtfeld gemacht werden sollte – ganz im Gegenteil – jedem soll die Möglichkeit gegeben werden, auf die Art zu leben die er als passend empfindet. Vielleicht würde ich in einer anderen Gelegenheit einen Kandidaten bevorzugen, der seine Steuerdaten nicht veröffentlicht, obwohl es andere gäbe welche dies tun. Transparenz sollte in Zukunft eine Kampfansage sein, sie sollte nicht Das Kriterium werden, sie sollte uns nicht mehr als notwendig beschäftigen. Nein, sie sollte ganz einfach selbstverständlich werden. Denn dies ist eines der Dinge die für irgendeine Art von Fortschritt in dieser Welt so dringend nötig sind. Davon bin ich, je länger je mehr überzeugt.

Transparenz. Selbst auferlegte Transparenz. Dies sollte zum Standard werden. Wie viel Zeit dafür nötig sein wird, ist schwierig zu sagen. In Anbetracht der Tatsache, dass es heute in der Schweiz ein ziemliches Tabu ist, schon nur zu sagen wie viel man verdient, fürchte ich aber, dass wir eine ganze Menge Zeit brauchen werden. Und schon gar nicht verrät man dem Arbeitskollegen das eigene Einkommen. Dort wo es vielleicht am Nützlichsten wäre, ausgerechnet dort haben wir uns dazu erziehen lassen, diese Information unnötigerweise geheim zu halten. Und so wird es noch eine ganzes Weilchen dauern, bis wir alle die Vorteile einer selbst auferlegten verinnerlicht haben werden. Dann wird aber unsere Gesellschaft, unsere Arbeitswelt, unsere Wirtschaft, ja sogar „die Märkte“ werden dann zum weniger anstrengenden und bedrohlichen Ort werden als sie es heute noch sind. Dann wird unsere Zivilisation weniger Unnötiges von uns abverlangen und generell eine bessere Lebensqualität ermöglichen. Doch dies ist eine andere Geschichte, die Geschichte der Grundlagen einer „transparenten Gesellschaftsform“.