19 October 2011

Bio-Milch & Streu-Bomben

oder
Das Glück, in der Schweiz zu leben


 
Habe ich da schon wieder etwas falsch verstanden, oder war die Schweiz nicht dieses Land mit Bergen an Überproduktion von Milch, die in Pulver-Form nach Afrika gesendet werden und dort eine normale Milch-Produktion verhindern? Das stimmt doch, oder? Dann miss ich definitiv heute Morgen etwas missverstanden haben, als ich hörte dass die Nachfrage nach Bio-Milch nicht gedeckt werden kann und dass man gerade darüber nachdenken würde, Bio-Milch aus dem Ausland zu importieren! Ich kann es fast nicht glauben: Die Schweiz muss vielleicht bald Bio-Milch aus dem Ausland importieren!

All diejenigen, die empört den Teufel an die Wand malen und mit von Patriotismus geschwellter Brust schreien, man dürfe sich auf keinen Fall in eine Lage bringen die uns in Zukunft zwingen könnte Energie aus dem Ausland zu importieren, all diese Menschen frage ich wie schlimm es denn ist, Bio-Milch von dort zu holen, während hier heiter die Milch-Flüsse aus Gen-Manipulierten Mais weiter fliessen werden. Ich frage sie ob es in Ordnung sei, weiterhin eine Milch-Produktion mit Steuergeldern zu subventionieren, die nicht einmal die interne Nachfrage nach dem natürlichsten Endprodukt decken kann, während sie praktisch nicht lösbare Probleme bei der Überproduktion von minderer Qualität generiert?

Auf die Frage wofür er am liebsten Steuern zahle, antwortet Toni Brunner "Die Landwirtschaft". So weit so gut. Wenn aber diese Landwirtschaft nicht einmal die Bio-Nachfrage im Inland decken kann, während sie die Gen-Multis in den Staaten kräftig mitfüttert, dann frage ich mich wirklich, ob das so sinnvoll sein kann. Ich habe ja das Glück, in der Schweiz zu leben, wo Gen-Manipulierte Organismen unerwünscht und verpönt sind. Doch gerade unsere Landwirtschaft stärkt diesen Markt der Gen-Manipulation durch den Einkauf von Hoch-Leistungs Futter. Irgendwie ein Widerspruch: Keine Gen-Manipulation auf unseren Feldern, doch liebend gern in unseren Kühen. Monsanto lässt grüssen.



Und auch heute Morgen habe ich gehört, dass sich die Kommission des Ständerates gegen einen Bann von Streu-Bomben ausgesprochen hat. Mit einer ähnlichen Argumentation wie sie bei der Energie-Debatte benutzt wurde, wolle man zuerst genau wissen auf was sich die Schweiz durch ein solches Verbot einlasse. In der Neutralen und militärisch ausschliesslich defensiv ausgerichteten Schweiz ist es nicht möglich einfach gegen eine ganz klar für den Angriff gebaute Waffe Stellung zu nehmen? Wo es aber auch schon andere 60 Staaten tun konnten? Ich weiss gar nicht welche Staaten bis heute den Verbot von Streu-Bomben nicht unterzeichnet haben doch ich bin mir ziemlich sicher, dass wir uns da nicht unbedingt ausschliesslich in bester Gesellschaft finden. Tragisch finde ich, dass inzwischen bestens dokumentiert ist, was Streu-Bomben anrichten. Wir wissen, welch unglaubliches Leid sie unter der Zivil-Bevölkerung streuen. Wir wissen, dass sie nichts mit all dem zu tun hat, wofür die Schweiz stehen möchte. Ich habe ja das Glück, in der Schweiz zu leben, wo die Neutralität zu Hause ist, zusammen mit vielen internationalen Organisationen wie zum Beispiel das IKRK. Dennoch möchte sich die Kommission für einen solchen Entscheid "besser informieren". Man wolle verstehen, was dies genau für die Schweiz bedeute? Ich kann es sagen, was es bedeuten würde: Es bedeutet, dass die Schweiz niemals Streu-Bomben einsetzen wird und auch niemanden beliefert, der bereit ist dies zu tun. Weshalb verwandeln sich Kommissionen so oft in Interessen-Vertretern, anstatt Gruppen von Politikern mit Sach-Verständnis zu sein?


Wie viele Prozente genau der schweizerischen Bevölkerung sollen durch diese Politiker repräsentiert sein?



Und so schaut jeder für sich, für seinen kleinen Garten. Obama kündigt sein Veto bei der UNO an, wenn die Anerkennung von Palästina als selbständiger Staat zur Rede steht. Ausgerechnet Obama, der den Konflikt zwischen Palästina und Israel zu beginn seiner Amtszeit als zentralen Punkt seiner Aussen-Politik verstand, ausgerechnet er kann es sich heute offensichtlich nicht leisten, seinen eigenen Vorschlag — die 1967 geltenden Grenzen zu benützen als Grundlage für eine Zwei-Staaten Lösung — zu unterstützen. Dann wundert es auch nicht, dass Russland und China nie dazu gebracht werden konnten, sich für Sanktionen gegen Syrien auszusprechen. Nicht einmal gegen Libyens Diktator Gheddafi. Und so geht es weiter. In kleinen Schritten, in kleinen Gärten. Sarkozy verkauft Gheddafi eininge AKWs kurz bevor er gegen ihn in den Krieg zieht. Whatever...



Wir hatten aber doch schon irgendwie das Gefühl, hier in der Schweiz wirklich neutral und wirklich abseits der Heuchelei stehen zu können, oder habe ich da etwas falsch verstanden? Darf ich mich über mein Glück in der Schweiz zu leben freuen?