30 March 2018

Die 2. Legende

 


Die zweite grosse Legende, die um mich seit Unzeiten kursiert, ist, dass ich (spätestens) als Folge des Drogenkonsums unter psychischen Probleme leide, und zwar solche, die mir ein "normales" Leben unter Menschen verunmöglichen sollen. Um es klar zu sagen: Ich soll Bala Bala sein, und nicht zu knapp.

Also erzählte man die Geschichte, als ich aus der Harten Klinik kam, in etwa so drauf war wie Smudo von den Fantastischen Vier im sehr sympathischen Video von "Le Smou". Man erzählte diese Geschichte und machte sie zur "offiziellen" Geschichte, die ab nun erzählt werden sollte. Man machte sie also zur Wahrheit. Zur geglaubten und zur tragenden Realität. Denn Geschichte, die wird von den Gewinnern geschrieben.


Le Smou  ==  Die Fantastischen Vier



Dazu muss ich noch sagen, dass ich mich gar nie geschämt hätte, wie Smudo in diesem Video zu sein. Wieso auch? Doch Tatsache ist, dass ich nicht so drauf war. Also habe ich nicht eingesehen, weshalb ich mich hätte damit abfinden müssen, das von mir behaupten zu lassen.



Ja, Geschichte wird von den Gewinnern geschrieben. Und in der Harten Klinik, war man sich mehr als sicher, gewonnen zu haben, denn ansonsten hätte man sich nie getraut, meine Geschichte so zu verfälschen. Aber weil Geschichte von den Gewinnern geschrieben wird, wird meine Geschichte früher oder später von keinem anderen als von mir geschrieben. Etwas anderes bin ich nicht bereit zu akzeptieren. Nicht nach dem Vertrauensbruch und Trauma, die ich erlebt habe. Ich mag ja ein wenig Bala Bala sein, aber nur weil ich es sein möchte und mich von Mal zu Mal dafür entscheide und es geniesse. Bala Bala ist der, der mich kennengelernt hat und meint, ich lasse mich von ihm die Fähigkeit zur Selbsteinschätzung in Abrede stellen. Ausgerechnet Psychiater mit einer sehr hohen Eigenmeinung lassen sich von einem chaotischen und kindischen semiprofessionellen Junkie und einer Zwanzigjährigen K.O. schlagen — was für eine BLAMAGE...! Ich glaube zu diesem Thema habe ich schon alles gesagt was zu sagen war, zumindest was die Harte Klinik betrifft, in mehreren Hunderten Posts, als ich mir die Wut von der Seele schrieb. Die Vorgeschichte habe ich noch nicht erzählt, aber alles hat seine Zeit.


Zugegeben, ich habe z.B. Musik gehört, die man ohne Vorauskenntnisse hin und wieder als leicht Verstörend hätte bezeichnen können. Das beste Beispiel, um dies zu verdeutlichen, ist eine Episode die in Costa Rica vorgefallen ist. Ein Bekannter von mir lebte nun seit Jahren dort und hatte eine Reiseagentur für reiche Leute aufgebaut, spezialisiert auf Helikopter- oder Flugzeugflüge zu den Vulkanen, Full-Care Pakete für Junge Menschen und Brautpaare, usw. Wenn in der Hauptstadt, durfte ich bei ihm übernachten, das heisst in der Parterre-Etage einer der Immobilien seines Vaters — unter den weiteren Mietern war zum Beispiel jemand wie der deutsche Konsul zu finden. Nicht wegen seiner Klientel oder seiner Adresse hatte ich ihn besuchen wollen, sondern weil er mir immer sehr sympathisch gewesen war und weil ich das Besuchen eines Landes in dem man jemanden kennt der einen etwas rumführen und zeigen kann schon immer vorgezogen haben. Jedenfalls waren wir bei einem Ausflug in einer Lodge am Rande des Jungles angekommen und wollten dort übernachten. Mein Freund wollte, früh abends etwas rauchen und hatte nichts dabei.

Also fuhr er, zusammen mit einem jungen Typ der aus der Region kam und dort arbeitete in seinem Jeep zur nächsten Ortschaft, wo sie etwas Gras besorgen wollten. Die fahrt dauerte eine gute Stunde. Als die beiden zurück im Lodge ankamen, erzählte mir mein Freund, er habe auf der Rückfahrt eine Kassette von mir gespielt, die im Jeep rumlag, und sie hätten etwas Gras geraucht. Doch der einheimische junge Mann hatte Musik wie die von Sven Väth (passenderweise "Accident in Paradise") in seinem Leben noch nie gehört und war sich einzig an die südamerikanischen Gutfühl-Rhythmen gewohnt. Die Mucke auf vollen Rohren und das Gras ergaben folgendes Resultat, wie es mein Freund schilderte (und hier wird man auch wieder verstehen, weshalb ich ihn immer so mochte): "Du glaubst nicht wie deine verrückte Musik diesem armen Kerl zugesetzt hat! Irgendwann habe ich zu ihm rüber geschaut und er war gerade dabei, das Fenster hochzuklettern! Er hatte sich gegen am Glas angesaugt und hatte sich dabei völlig verkrampft. Ich fragte ihn ob alles in Ordnung sei, und er meinte ''Ja. Alles in Ordnung.'' aber ich hatte nicht das Gefühl..." Und dabei lachte und freute er sich wie ein kleines Kind, wie es so typisch für ihn ist. Ja, es war immer eine grosse Freude, meinem Bekannten bei seinen absurden Geschichten zuzuhören, die er mit so viel Hingabe und Körpereinsatz erzählte, Mimik und Gestik wiedergebend.

Er war zwar offensichtlich nicht auf die Idee gekommen, die Musik abzustellen und dem armen Typen eine Verschnaufpause zu vergönnen, doch die Moral der Geschichte war halt wieder einmal, was für gestörte Musik ich doch hörte, die ein jeder Südamerikaner auf Weed niemals überleben könnte. Irgendwie krank, was ich mir das so reinziehe...


Aber reicht etwas "kranke" Musik, um mich automatisch zum Kranken abzustempeln, wie es die Harte Klinik machte? Ich weiss nicht... Ich finde das auch ziemlich krank...



Sick Boy  ==  The Chainsmokers

I'm from the East side of America
Where we choose pride over character
And we can pick sides but this is us, this is us, this is
I live on the West side of America
Where they spin lies into fairy dust
And we can pick sides, but this is us, this is us, this is

And don't believe the narcissism
When everyone projects
And expects you to listen to 'em
Make no mistake, I live in a prison
That I build myself, it is my religion
And they say that I am the sick boy
Easy to say, when you don't take the risk, boy
Welcome to the narcissism
We're united under our indifference

And I'm from the East side of America
Where we desensitize by hysteria
And we can pick sides, but this is us, this is us, this is
I live on the West side of America
Where they spin lies into fairy dust
And we can pick sides, but this is us, this is us, this is

I am the, I am the, I am the sick boy
They say that I am the sick boy

Feed yourself with my life's work
How many likes is my life worth?





Ihr nennt mich Krank? In dieser Welt? Ach bitte...

Irgendwie finde ich es seltsam, dass ein derart kranker Typ wie in meinem Fall behauptet, verantwortlich für 2 Teams mit einem Dutzend Leute in Zürich und Mumbai sein konnte, Teams welche die Umsetzung der gesamten elektronischen Kommunikation der Frequent Flyer Programme (Meilen-Treue-Programme) von Airlines wie Swiss (zuvor Swissair), TAP Air Portugal und Brussels Airlines handhabten. Qualiflyer, Swiss Travelclub, die Migration zu Miles & More, Victoria und Privilege hiessen die Programme, by the way. Jedenfalls waren dies Leuchttürme in der Welt der internationalen Aviatik, sowohl die Airlines wie auch die Programme haben für viele Jahre Massstäbe gesetzt. Die Programme hatten Mitgliederzahlen in der Grössenordnung von mehreren Hunderttausenden, mit Mail-Adressen und Kreditkarten Nummern aller Mitglieder, mit inbegriffen Regierungsmitglieder und Wirtschaftskapitäne. Ich meine: Mit Swiss und Brussels Airlines fliegen die ganz Grossen in Schweiz und die mit der EU zu tun haben, ausser die mit eigenem (Firmen- oder Regierungs-) Flugzeug. Da sind z.B. die sogenannten "Circle" Members — diejenigen, die mit einer schwarzen Limousine an und vom Flieger chauffiert werden: die Circle Mitgliedschaft kann man nicht mit Meilen oder Geld verdienen oder erkaufen, Circle Members werden erkoren. Auch von diesen Politik- und Wirtschaftsgrössen hatte ich die Daten. Und dennoch... Nie hatte ich ein Problem, trotz meines "Krankseins". Nie habe ich Daten der Kunden zu Geld für Drogen gemacht. Oder so... Im Grunde kann ich ein ziemlich seriöser Typ sein. Und irgendwie war meine Arbeit auch etwas Wert. Zum Schluss hatte ich, alles in allem, ein steuerbares Einkommen von CHF 100'000.- Komisch, dass trotz der ach so schlimmen Krankheit Menschen zu finden waren, die mir trauen konnten und die nicht enttäuscht wurden.


Ihr nennt mich Krank? In dieser Welt? Ach bitte...
Das alles ist mir... wisst ihr was? ...das alles ist mir zu krank.