26 February 2016

noch eine Welt in einer Kugel



Bild von M.C. Escher

Bevor ich dieses Bild von M.C. Escher zum ersten Mal sah, hatte ich (nicht zuletzt durch den Einfluss von THC) die äusserst spannende und verblüffende Entdeckung gemacht, dass sich in der Pupille meines Gegenübers, im Spiegel über dem Waschbecken im Badezimmer, haargenau das Bild abzeichnete was ich selbst im Fokus meines Blickfeldes hatte, und drum herum in der Iris das übrige Bild zu sehen war, eine genaue Kopie meines gesamten Blickfelds. Die Spiegelbilder sind duplikate des eigenen Sehens, in Echtzeit. Probieren um zu glauben...! Dieser Sachverhalt erforderte eine mehrstündige und vertiefende Erforschung. All dies geschah lange lange bevor meine ganze Welt zur Grösse einer Pupille schrumpfen sollte, doch dies ist eine andere Geschichte. Nun, da ich einige Freunde über die gemachte Entdeckung informierte, starrten (im Laufe dieser Woche in den 80er Jahren im Süd-Tessin) eine ganze Anzahl Typen aussergewönlich lange in den Badezimmerspiegel, und dort in die eigene Pupille, um darin die virtuelle Nachbildung dieser sogenannten "Realität" zu begutachten...


Falls sich jemand dabei zu dumm vorkommen sollte, könnte es hilfreich sein daran zu denken, dass auch Persönlichkeiten vom Kaliber zum Beispiel eines M.C. Escher dasselbe getan haben. Und ich bin mir sicher, C.G. Jung hat es auch getan, und, falls nicht, auch nur weil ihm niemand von meiner Entdeckung hatte erzählen können...



Bild von M.C. Escher