26 August 2012

Fragen an HausPiidar Schwuorz

 
Hallo Max, du Polizist, du... Das soll jetzt nicht wertend sein, auf keinen Fall. Dass deine Berufsbezeichnung als wertend (ja teils sogar als abwertend) genutzt und verstanden wird, das mag viele Gründe haben (wie praktisch immer, zum teil gerechtfertigte und zum teil natürlich ungerechtfertigte). Dass Polizisten nicht davor gefeit sind, wie jeder andere Mensch auch, Scheisse zu bauen, das wissen wir inzwischen, oder? Ich zum Beispiel habe vor dem obersten Drogen-Fahnder des Kantons Tessin einfach so, mir nichts dir nichts von mir aus erzählt, wie ich Heroin konsumiert hätte und wie es mir schrecklich leid tun würde: Dieser konnte wahrscheinlich seinen Ohren nicht trauen. Ein Typ, der einfach so von sich aus und ohne jeglichen Druck sich selbst dermassen belastet, das kommt nicht oft vor, in diesem Business. Dass ich dies völlig unüberlegt getan hatte um nicht Menschen in meinem Freundeskreis benennen zu müssen, das ist dabei völlig untergegangen. Wie auch immer... Die Geschichte gipfelt in einem Kantons-Polizisten der mich während einer Personen-Kontrolle im Autobahn-Tunnel des Monte Ceneri völlig verarscht und mir mit einem Ohrring am Bauchnabel droht während er mich mitten in der Nacht in tiefsten Winter barfuss da stehen lässt, er sagte ich solle jetzt die Drogen rausrücken oder er würde mich verletzen! Sieht du was ich meine, Max? Ein riesen Arschloch von einem Polizisten war das, da sind wir uns doch einig, oder? Und von solchen Geschichten habe ich noch ein paar auf Lager!

Dann gibt es natürlich auch die Polizisten, die sich hoch professionell verhalten und sich zumindest bemühen, ihrem Gegenüber seine Würde zu lassen und ihre Macht nicht zu missbrauchen. Solchen Berufs-Kollegen von dir bin ich natürlich auch begegnet und kann nur Gutes über sie berichten: Einige haben mir auch wirklich schon geholfen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Ein Beispiel? Dieser Fahnder der Stadt Zürich, der sehr bekannt ist. Der, der wegen Verletzung des Amts-Geheimnisses von der Staatsanwaltschaft angeklagt wurde... Doch dies ist eine andere Geschichte.

Dass ich es mit Polizisten generell gut meine, sollte diese Anekdote beweisen: Der Berufswunsch meines Sohnes ist Polizist (er hegt diesen Wunsch schon seit seiner Kindheit) und ich finde das absolut grossartig und unterstütze ihn dabei wo es möglich ist! Meine Vater-Freude und die grosse Ironie dieser Geschichte versteht praktisch keiner, wenn ich dies erzähle. Der einzige Mensch, der sofort reagiert hat und nach einer kleinen Lach-Attacke mir einen High-Five hingedrückt hat, war ein Typ der selber schwere Drogen konsumiert hat und Vater mehrerer Kinder ist: Ihm war die positive Ironie der Sache sofort klar. Und ich meine es ganz ehrlich, wenn ich sage dass ich mich für meinen Sohn freue. Zumindest hat er eine klare Berufs-Vorstellung. Ausserdem hat jeder Suchtkranke Elternteil immer grosse Angst, die Sucht auch in die nächste Generation "erzogen" zu haben.



Aber nun mal zu dir. Unter welchem Namen bist du gerade unterwegs? Ich habe dich als Max kennengelernt. Bei Helge Schneider sollst du unter dem Künstler-Namen Peter Schlagzeug spielen. Als "Supermax" bist du auch schon aufgetaucht. Aber es sollen noch ganz andere Namen kursieren... Stimmt das?
Ich habe zum Beispiel vom vorbeiblasenden Wind gehört, dass du dich auch als "HousePeter Schwarz" ausgibts, und zwar in Englischer Aussprache — als "HausPiidar Schwuorz", also. Es soll etwas mit einer Wohnung zu tun haben und einem Karten-Spiel, so habe ich mir das zusammengereimt... Leider habe ich meine eigenen Gedankengänge nicht verstanden und gib sie hier einfach nur weiter. Oder so.

Und nun zu den traurigeren Seiten des Lebens. Weisst du weshalb ich diesen Post an deine Adresse begonnen habe? Heute habe ich den Auslöser dazu gesehen, nach langer langer Zeit, aber — viel wichtiger! — ich habe in den letzten Monaten und Jahren so einige beunruhigende Dinge gehört. Dinge, die mich auf seltsame Weise an meine Geschichte erinnern. Dinge, welche direkt oder indirekt mit der Bundes-Polizei und der Bundes-Anwaltschaft zu tun haben könnten. Dinge, die nicht unbedingt als schön zu bezeichnen wären... Und da dachte ich mir, ich frage dich doch mal, oder? Wozu kennt man denn jemanden bei der Bundes-Polizei, wenn man ihn nicht fragen kann ob an solch haarsträubenden Geschichten wirklich etwas dran ist?

Du hast mir bis heute zwar noch keine brauchbare Antwort gegeben, die nicht auch völlig anders ausgelegt werden könnte als sie unmittelbar verstanden wurde, dennoch hast du mir schon den einen oder anderen Hinweis gegeben. Ich erzähle dir jetzt also was mich so umtreibt, obwohl ich nicht davon ausgehe brauchbare Antworten zu bekommen. Ich finde aber, die Fragen sollten dennoch einmal ausgesprochen werden und im Raum stehen.

Ich habe mir schon vor einiger Zeit vorgenommen, nicht zu erzählen was man um mich herum alles veranstaltet hat. Dies aus verschiedenen Gründen: Einerseits weil es viel spannender sein wird, wenn Andere diese absurden Geschichten erzählen werden, andererseits weil ich dies alles auf jede nur erdenkliche Weise erzählen könnte und dennoch immer nur mit einem Zweier auf dem Rücken davon kommen würde, obwohl ich eigentlich das Opfer war und bin — und dies nun schon seit vielen vielen Jahren. An dieser Stelle sei nur so viel verraten: Immer, wenn ich Kokain konsumiert habe, wurde ein grandioses Zirkus-Programm inszeniert, in dem immer mehr Menschen involviert wurden. Diese schlechte Angewohnheit pflegte man schon bevor ich in der Harten Klinik eintrat und wurde dann noch um ein Vielfaches gesteigert.

Nun muss ich eine Ausnahme machen und ein wenig ausholen. Ich muss doch eine kleine Episode erzählen. Dies, (obwohl du die Geschichte natürlich schon bestens kennst) weil sie unmittelbar in Zusammenhang steht, mit einer Frage, die ich dir stellen möchte.
Es gab da ein Italiener, den ich aus dem K&A kannte, der Drogen konsumierte und ab und zu auch welche verkaufte, vielleicht um die Dreissig, er sprach nur gebrochen Deutsch. Eines Abends kamen wir ins Gespräch und er erzählte mir, er habe am "Fraumünster-Postraub" teilgenommen, er habe seine Strafe abgesessen und seinen Anteil der Beute verloren, er wisse aber wer die noch fehlenden Millionen habe. Wie mir dieser Typ diese komische Geschichte auftischte hatte ich sofort den Eindruck, es sei alles nur absoluter Schwachsinn. Dieser Abend, ist der letzte gewesen an dem ich ihn gesehen habe. Später erzählte man mir, er sei von der Polizei erwischt worden und aus dem Land ausgewiesen worden, zurück nach Italien. Ich fand es schon damals komisch, dass er gerade am Tag nach diesem Gespräch verschwunden war. Einige Zeit später brachte mich ein anderer Typ in eine Bar in Seebach. Dieser weitere Typ verschwand kurz darauf auch spurlos. Ihn kannte ich übrigens aus demselben K&A. So weit, so gut...

Nun sehe ich Fern und erfahre, dass der Besitzer dieser Bar in der Tat einer der "Fraumünster-Posträuber" war...! Und seine Geschichte, wie sie in der Reportage am Schweizer Fernsehen erzählt wird, ist genau die Geschichte die mir dieser Typ erzählt hatte! Du kannst dir wahrscheinlich vorstellen, wie sehr mich das ganze überraschte. Die Geschichte damals war also war. Der Typ hatte sich einfach für einen anderen ausgegeben: Der Bar-Inhaber zu dem ich geschleift wurde vom zweiten Typen der spurlos verschwand. So weit, so gut... Ich habe noch ganz andere Dinge erlebt!



Autor unbekannt
 
 
Denn diese ganze Geschichte, ist nur die einführende Erklärung zu den Aussagen die nun kommen, und zu denen ich dir einige Fragen stellen möchte. Ich mache eine kleine Liste, von Dinge die ich erfahren habe.
 
 
  1. Valentin Landmann: Ist dir dieser Name ein Begriff? Der Straf-Verteidiger? Ja, genau, der Typ, der zum Beispiel die Hells Angels verteidigte und somit massgeblich zu dieser unglaublichen Blamage der Bundes-Anwaltschaft beitrug. Also: Dieser Valentin Landmann ist auch der Verteidiger von diesem Bar-Besitzer in Seebach. Dieser wiederum kommt diesmal nicht wegen dem "Fraumünster-Postraub" vor Gericht, sondern wegen Handel mit Kokain. So weit so gut. Sehr brisant an der Geschichte ist aber die Behauptung von Herrn Landmann, wonach ein V-Mann eingesetzt wurde im Laufe der Ermittlungen gegen den Bar-Besitzer. Und noch viel brisanter ist die Bemerkung, dass ohne den Einsatz des verdeckten Ermittlers gar kein Verbrechen begangen worden wäre — hat der Ermittler den ehemaligen Posträuber doch erst zu diesem illegalen Drogen-Geschäft verführt und überredet!

    Herr Landmann sagt, der Ermittler habe sich korrekt verhalten und es sei ihm nichts vorzuwerfen. Er hat also, sozusagen, im Rahmen des Gesetzes gehandelt. Wir sind uns aber einig, hoffe ich, dass es als eine riesen Schweinerei seitens der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder wem auch immer betrachtet werden kann, wenn ein Verbrechen vor Gericht kommt was erst durch den Einsatz der "Gesetzes-Hüter" zustande kam, oder? Ich meine: Der Bar-Besitzer bestreitet überhaupt nicht, sich einer Straftat schuldig gemacht zu haben. Er findet sich aber schon irgendwie verarscht, wenn er eigentlich versucht hatte ein normales Leben zu führen und ihm dann ein verdeckter Ermittler auflauert der ihn zu einer Straftat überredet...

    Hier meine Frage: Was meinst du zu der Rolle des verdeckten Ermittlers, in dieser Angelegenheit? Ich möchte an dieser Stelle weder auf die Person des Bar-Besitzers eingehen noch auf die von Herrn Landmann... Ganz unabhängig davon... Was hältst du von dieser Geschichte? Ist das nicht schon ein absoluter Grenzfall des "guten Geschmacks" bei der Tätigkeit der Polizei?

  2. Kurze Zeit zuvor hatte ich gehört, dass Herr Landmann und seine Familie von einer vermeintlichen "geistes-gestörten" Frau aufs Schwerste belästigt wurden. Diese soll gebuchte Flüge von Herrn Landmann umgebucht haben. Sie soll über Informationen verfügt haben, wie zum Beispiel die Ferien-Planung des Ehepaars Landmann und soll versucht haben, eine Prostituierte in deren Hotel-Zimmer zu beordern. Sie soll also über Informationen verfügt haben, die sie ganz schlecht von sich aus beschaffen konnte. Herr
    Landmann meinte, dies sei die absolut perfideste Art, einen Menschen fertig zu machen! Vor Gericht soll die Junge Frau ihre Straftaten gestanden haben doch das Geheimnis, wie sie zu diesen sehr privaten Informationen gekommen ist, konnte nicht gelüftet werden.

    Diesmal ist die Geschichte viel kürzer und somit sind meine Fragen auch schon fällig: Findest du, Max, es nicht auch wirklich bemerkenswert, dass ausgerechnet Herr Landmann Opfer einer solchen "Stalkerin" wurde? Dieser Herr Landmann, der die Bundes-Anwaltschaft eine solch unglaubliche Lektion in Sachen Hells Angels erteilt hat? Ich meine: Ist es nicht wirklich bemerkenswert, dass diese Art von Informationen das tägliche Brot einer Bundes-Polizei sind? Und dass vor Gericht nicht geklärt wurde, wie eine halb verrückte junge Frau zu solch brisanten Daten kommen konnte? Ich meine: Könnte da nicht eine der Behörden involviert sein, mit denen du beruflich zu tun hast? Nein, ich sage: Es ist mehr als wahrscheinlich, dass hier etwas in der Art abging. Was meinst du dazu?

  3. Nun die letzten Fragen in Bezug auf Dritt-Personen. Diesmal geht es um einen Ägypter. Er musste vor dem Mubarak-Regime flüchten und in der Schweiz politisches Asyl beantragen weil er sich bei Leib und Leben bedroht fühlte. Unser Land zeigte sich in diesem Fall auch von einer ausgesprochen unüblichen Gastfreundschaft und gewährte ihm politisches Asyl innert weniger Wochen. Den Preis dafür sollte der Ägypter kurz darauf erfahren: Ein paar Gestalten suchten ihn auf und gaben ihm zu verstehen, dass er sich nun gefälligst für die erhaltene Hilfe auch dankbar zu sein habe und, um seine Schuld mit dem Gastland zu begleichen, er nun in der Heimat Aufträge auszuführen habe. Er solle ich weiss nicht mehr was für welchen Nachrichten-Dienst tun. Als sich der Mann weigerte, begannen der Ärger in der Schweiz. Zuerst erzählte der Mann seinem Umfeld wie unbekannte seine Wohnung betraten, wenn er abwesend war. Er sagte, man würde ihn schikanieren. Irgendwann verschwand er im Gefängnis, wo er offensichtlich seit nun bald 6 Jahren festgehalten wird — Ohne Rechts-Beistand und ohne Anklage! Guantánamo-Mässig, sozusagen! Die Bundes-Behörden behaupten, der Mann habe schwere psychische Probleme und leide an Verfolgungs-Wahn. Mehr soll aber auch nicht zu erfahren sein.

    Nun meine Frage, Max: Ist das nicht absolut jenseits von Gut und Böse? Ist das nicht zumindest so sehr zu verachten, wie was das Mubarak-Regime getan hat, wenn dieser Mensch nun psychisch und physisch daran zu Grunde geht, was ihm in der Schweiz von unseren Behörden angetan wird? Schon wieder ein Guantánamo in unserer schönen Schweiz? Hält man sowas im Kopf aus?
    Ja, Max... Ich sage dir, ich könnte fast kotzen, wenn ich derartige Dinge erfahre. Hier in unserer vorbildlichen und demokratischen Schweiz!     Autor unbekannt
 
 
Weisst du noch, wie du mir sagtest, die Kriminal-Polizei habe dich aufgesucht, morgens um 5 Uhr, einzig und alleine weil du mit mir telefoniert hattest? Mit "dir" hast du, wie es andere so oft schon vor dir getan hatten, nicht wirklich dich gemeint, sondern vielmehr jemand innerhalb des Bekannten-Kreises meiner Familie, nicht wahr? Ich denke sogar, du hast damit mehr als eine einzige Gegebenheit angesprochen. Wie auch immer... Ich möchte dir nun einige Fragen in eigener Sache stellen, Max.

Meinst du nicht auch, es sei absolut unglaublich mit welcher vermeintlichen Selbstverständlichkeit in mein Privatleben eingedrungen wurde? Ist es nicht sagenhaft, wie man in meine Intimsphäre eindrang, in meine Wohnung, in meine Toilette, in meinen Job, in all meinen zwischenmenschlichen Beziehungen, in meinen Drogen-Konsum, in meine Familie? Mit welcher "Nonchalance" meine Zukunft von Gesetzes-Hütern, Gesundheits-Hütern und Versicherungen verbaut wurde? Ich meine: Selbst in der Harten Klinik wussten alle professionell beteiligten bestens Bescheid, oder? Der einzige Idiot der sich alles selbst zusammenreimen musste war immernoch ich, nicht wahr?

Sogar einige Mitpatienten wusste besser Bescheid als ich: Der eine Durchgeknallte, zum Beispiel, der immer von versteckten Kameras sprach und dauern wiederholte "Wie machen die das aber? Wie machen die das?" Somit wurde ich nicht nur von jeder Seite verarscht, nein, selbst meine Hilfslosigkeit wurde mir vorgeworfen und ins Lächerliche gezogen! Nicht war, Max? Ist das nicht so gewesen?

Und vor allem frage ich mich: Im Namen wovon? Ja... Im Namen wovon hat man sich das Recht genommen, mir jegliche Rechte zu entziehen? Und im Namen wovon hat man da meinen Sohn, meine Mutter und die Junge Dame mit reingezogen?

Zurück zum Anfang: Ich bin wirklich froh, will mein Sohn Polizist werden! Wenn er dann noch all den Arschlöchern die mir das Leben zu Hölle gemacht haben in den Arsch treten wird, dann wäre mein Glück schon fast vollkommen!!! Und ich kann mir vorstellen, er selbst hätte auch Freude daran!

Aber bis dann, das will ich schwer hoffen, werden diese Leute ihren Namen schon in der Zeitung gelesen haben und mein Sohn wird sein Herz mit solchem Gesindel nicht belasten müssen... Dies hoffe ich wirklich schwer. Was meinst du, Max: Wann wird abgerechnet, wann werden all diese Wahnsinnigen für ihre Taten Verantwortung übernehmen müssen? Wie siehst du die ganze Angelegenheit?


Eine letzte Frage habe ich noch, HausPiidarMax: Wie geht es deinem teuren orangen Rennvelo? Bist du immernoch schwer am treten und am schwitzen?