08 October 2011

there's no path to follow

 
Inzwischen gibt sich jedermann empört darüber was Finanzen, Banken, und ganz allgemein Gier und Macht-Gelüste in der Welt angerichtet haben. In den Staaten nimmt eine Bewegung Form an, die selbst auf das Verständnis des Amerikanischen Präsidenten zählen kann: "Occupy Wall Street". In Europa kämpfen die Staaten mit Händen und Füssen gegen einen Kollaps der Märkte. China bietet ihre Hilfe an und fordert im Gegenzug die Anerkennung als "Lupenreine Wirtschaft" und obwohl China nicht einmal durch ein umgekehrtes Fernrohr betrachtet etwas reines hat wird sie diese Anerkennung wahrscheinlich erhalten. Dies ist der Preis den Europa und die Staaten nun zahlen müssen weil die Gier nicht einmal vor der Chinesischen Mauer halt machte. Doch dies ist zur Zeit wahrscheinlich das kleinste Übel, wenn man an Griechenland und andere europäische Staaten denkt. Bei all dem Übel der in Zukunft noch auf uns zukommen wird, ist positiv zu bemerken dass wenigsten weltweit ein grösseres Bewusstsein über die Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft am entstehen ist.

Und wenn heute schon jeder Präsident und jeder CEO über Spekulanten wettert, dann erwarte ich aber demnächst klare Tatsachen: Wie lange wird es noch dauern, bis sich das erste grosse Unternehmen endlich von diesem System verabschieden wird, bis es sich freiwillig aus der Börse kaufen und mit der wirklichen Arbeit, die vor uns steht, beginnen wird? Wann wird damit begonnen, Kapital von den üblichen Kanälen zu nehmen und es in neue Kanäle zu leiten, die anderen Gesetzen folgen als die, die uns in diesen Schlamassel geritten haben? Wann werden grosse Unternehmen damit beginnen, ihre Kapitalisierung nicht mehr einzig in Bezug auf den Gewinn zu organisieren, sondern auch in Anbetracht menschlicher und gesellschaftlicher Aspekte? Wann wird eine Kapital-Beteiligung wieder zu einer Verpflichtung und zu einer Partnerschaft mit der unterstützten Gesellschaft und den Menschen die dort arbeiten?

Wann werden endlich auf viele Worte die ersten Taten folgen? Denn, eines ist sicher: Dieses System wird so weiter funktionieren und so viele unter seinen Rädern nehmen bis wir nicht damit beginnen werden ein Parallel-System aufzubauen, auf das wir hoffentlich irgendwann ganz werden umstellen können! Bis dahin werden alle Bemühungen nur Versuche sein, ein System dem Menschen zu unterordnen, dass sich nicht unterordnen lässt, weil es eben ein geschlossenes System ist und nie auf den Menschen zugeschnitten. Wir müssen nicht dieses System flicken, wir müssen uns überlegen wie wir mit Geld in Zukunft umgehen möchten und wozu genau wir es benötigen werden, dann müssen wir ein neues System entwerfen, was diesen Bedingungen gerecht werden kann. Somit wird sich wahrscheinlich auch die Art und Weise ändern, wie Geld überhaupt geschaffen und in Umlauf gebracht wird. Der Mechanismus der Geld-Vermehrung aus Geld wird es nicht mehr geben. Es wird nicht mehr so sein, dass wer weniger hat auch noch mit einem schwierigeren Zugang zu Geld beschert wird. Es wird vieles anders sein, wenn wir endlich eine Art des Zusammenlebens gestalten möchten, welches diesen Namen auch verdient.

Bis dahin ist es ein weiter Weg. Und dieser Weg ist noch nie begangen worden. Also können wir nicht erwarten, dass in uns jemand zeigt. Wir müssen damit beginnen, die Art wie wir unsere Existenz als Menschen auf diesem unseren und Gottes Planeten leben möchten selbst zu gestalten. Und bei so vielen gescheiten und grundsätzlich gütigen und aufrechten Menschen auf der Welt, hoffe ich dass jetzt damit begonnen wird, an dieser neuen Gesellschafts-Form zu arbeiten. Im grossen Stil. Schritt für Schritt. Versuch für Versuch. Mit dem eigenen Beispiel voraus.

Welches Unternehmen wird das Erste sein?




No Path To Follow  ==  The Chemical Brothers