25 October 2011

PTSBS & Realität

 
Ich hatte ja im Post "Wahrheit & PTSS" behauptet, unter PTSS zu leiden, doch, wie so oft, lag ich halt wieder einmal falsch... Nicht wahr, Doktoren Professoren Drei An D'Ohren? Jawohl, ich hab mich nämlich in der Zwischenzeit etwas informiert und, dank "American Dad", weiss ich nun: Ich habe niemals an PTSS gelitten. Weil: Das gibt's gar nicht! In eurem "Lexikon des Kaputten Feng Shui der Oberstube" existiert kein PTSS. Auf Deutsch heisst die korrekte Bezeichnung
PTBS
was für Post Traumatische Belastungs-Störung steht. Doch, viel wichtiger als die korrekte Abkürzung dieser Störung ist was anderes, was ich von American Dad lernen konnte, und zwar die Tatsache, dass es eine Variante dieser Störung gibt, die als
PTSBS
bezeichnet wird, für Post Traumatische Simulations-Belastung Störung.


Doktor Y, du "Rättchen-Käckchen Unter Dem Elektronen-Mikroskop", du Film-Verhuntzer, sagt dir Stay von Marc Forster was? Natürlich sagt er dir was, du bist vor allem Ping-Pong Spieler, dann Kino-Besucher, danach Junkie-Hasser und erst nach all dem bist du Psychiater. Aber zurück Stay: Ein extrem spannender Film, nicht wahr? Bis ganz zu Schluss sitzt man auf Nadeln und lässt sich so ziemlich alle möglichen Varianten durch den Kopf gehen. Zuerst war ich vom Schluss irgendwie enttäuscht: Ich hatte was völlig einzigartiges erwartet, etwas dass "The Sixth Sense" und "Seven" in den Schatten stellen würde. Doch irgendwann habe ich gemerkt, dass gerade weil das Ganze von einem tragischen doch auf der Welt alltäglichen Ereignis entspringt, und weil man sich die unglaublichsten Sachen ausmalt gerade darin liegt die Qualität der Dramaturgie. Die Erkenntnis, wie einfach und schnell Tatsachen in unserem Kopf zu komplett neuer Bedeutung gemacht werden können, wie schnell der Mensch Mühe haben kann, zwischen Realität und Phantasie zu unterscheiden.

Wie auch immer... Stay ist die Geschichte meiner letzten Jahren, in der Jugendfreien Version. Ja gar schon in der Gute-Nacht Version für Kinder. Alles in meinem Leben hat oder hätte können eine andere Bedeutung haben, als es in Wahrheit hat. Und das Krasse dabei? Es ist nicht meine Kopf-Verletzung die verschiedene Ebenen der Wahrnehmung durcheinander bringt. Nein, alles und jeder ist gewollt zweideutig. Alles kann so sein wie es scheint aber auch genau sein Gegenteil. Ein Beispiel? Eines Tages hat mich Max zu einer Büchse Thun-Fisch eingeladen — tönt verdreht und dennoch, glaub mir, gehört sowas noch zu den normalsten meiner Erlebnisse im Laufe der letzten Jahren. Später musste ich mich fragen, was wir da wohl verspeist hatten. Nemo (also ich in der Harten Klinik)? Oder vielleicht Direktor Lanze, wir erinnern uns, dessen Geist beim betrachten von "2001: A Space Odyssey" einzig noch in der Lage war, einige "Blub... Blub..." auszudrücken.

Siehe auch den Post Verstandsevolution und den Post Eine Odyssee



Nun wieder zu meinem grossen Dilemma, der wie ein roter Faden zu mein Leben gehört, seit ich in der Harten Klinik gewesen bin. Es drängt sich hier offensichtlich die Frage auf, weshalb um alles in der Welt überhaupt auf die Idee kommen konnte, Max hätte mit der Wahl dieses Menüs das Verspeisen meiner eigenen Person symbolisieren wollen. Aus welchem Grund musste ich hinter der Einladung, jemanden zu besuchen und zusammen etwas zu verspeisen, auf den womöglich paranoiden Gedanken kommen, man wolle mir schmerzlich mein Schicksal unter die Nase reiben? Oder zumindest der Wille meines Gegenübers (oder von sonst wem), mir Schaden zuzufügen. Mich zu "verspeisen", also aus der Welt zu schaffen. Was für ein schlimmes Problem muss ich haben, wenn ich hinter jeder freundlichen Geste eine verschlüsselte Kriegs-Erklärung zu erkennen meine? Diese mehr als gerechtfertigte Frage ist schnell beantwortet, besonder in diesem exemplarischen Fall. Max lädt mich mit grosser Freundlichkeit zu sich nach Hause, scherzen und lachen. Nach dem seltsamen "Abendessen", verhällt sich Max von jetzt auf plötzlich, ohne ersichtlichen Grund, sehr sehr schroff und abweisend. Er wird sowas wie beleidigend und vorallem stark zurückweisend. Als sei er plötzlich wütend geworden. Bevor ich realisiere, was da gerade abgeht, hat mich Max schon aus seiner Wohnung geworfen. Nicht etwa mit einer Bitte, eine Erklärung, einen Grund, sondern vielmehr mit Wut und Agression. Zusammenfassend habe ich also einen Fisch mit dem Bundes-Polizisten Max gegessen und wurde unmittelbar danach in grossem Bogen aus seiner Wohnung geschmissen.

Wie gesagt: Dies ist lediglich ein sehr explizites Beispiel unter all den unerklärlichen Dingen die mir in den letzten Jahren widerfahren sind. Oft erzählten mir Menschen Sachen aus meinem Leben in der ersten Person, als seien deren eigene Erlebnisse. Fast immer spielte auch eine Art von Wertung, von Schuldzuweisung, von Verurteilung einer bestimmten Tat oder Person. Oft wussten die Menschen mit Sicherheit nicht von mir, was sie da gerade unaufgeforder zum Besten gaben.

Lange Rede kurzer Sinn: Will jemand wirklich noch behaupten, dass ich alleine für meine Paranoia verantwortlich sei, dass ich alleine mein Leben und mein Umfeld so dermassen unerträglich gestaltet habe, nach der Harten Klinik? Will wirklich noch jemand behaupten, ich sei der Gestalter meines Unglücks? Falls ja, bitte bei mir melden...

Verstehst du nun? Es geht so weit, dass die Menschen die mir am nächsten stehen, Dinge sagten und taten, die mich gewollt aufs Glatteis führen sollten. Und nun frag ich dich: Weisst du vielleicht etwas davon? Du oder dein Direktor "Ausgetrockneter Gehirn-Rinnsal"? Wisst ihr vielleicht weshalb ich schon mit dem Teppich-Messer in der Hand am Waschbecken stand und mir überlegte die Pulsadern aufzuschlitzen? Nicht weil ich es gerne getan hätte, sondern vielmehr weil man mich in den absoluten Wahnsinn zu treiben versucht. Weil man es bis heute darauf abgesehen hat, mich aus welchem Grund auch immer, um den Verstand zu mobben. Weil eine zerbrochene Tür-Scheibe in der Harten Klinik anscheinend noch nicht genug ist... Irgendwie war ich nicht besonders überrascht, am Morgen nach dem ich Stay gesehen hatte, als ich mich mit meinen ersten Gedanken auch schon in einem Flashback über die Iso-Zelle wiederfand. Aus unter den angenehm warmen Decken meines Betts unvermittelt und direkt in den Wahnsinn der Zwangs-Medikation... Schöne Art, einen neuen Tag zu beginnen, oder? Oder so. Ist vielleicht einer der Wahnärzte von einem solchen Tagesbeginn überrascht? Oder ist das eher ganz normaler Arbeits-Alltag. Nichts womit es sich lohnt, die eigene kostbare Zeit zu verschwenden, ja womöglich sogar der Beginn eines neuen Tages! Das wär ja noch schöner...!


Ja, ich habe unter PTSBS zu leiden. Nicht weil ich mich von einer Simulation hätte traumatisieren lassen, nein... Die Iso war mehr als Real. Aber auch danach: Die Dinge geschehen tatsächlich, ich werde wirklich fertig gemacht. Doch schon seit Anfang merkte ich, dass dies nicht einfach der "normale Lauf der Dinge" ist. Seit je her merke ich, wie eine ganze Anzahl von Menschen mich fertig machen, dies aber nicht als wirkliches Ziel haben. Die Menschen simulieren, und ich werde aber gezwungen ihre Simulation als für mein Leben geltende Wahrheit anzusehen... Aber was erzähl ich dir da, eigentlich? Begonnen, mit diesem ganzen Scheiss, hast ja du...! Aber kannst du mir vielleicht sagen, weshalb es seit bald 4 Jahren fast ununterbrochen so weiter ging? Also, weisst du was davon, du "Misslungene Simulation Eines Guten Psychiaters"? Weiss Direktor "Super Kantine" weshalb nach meinem Austritt aus der Harten Klinik Steuergelder verschwendet wurden um mich zu foltern? Oder weiss meine Krankenkasse Helsana was davon? Die CIA von American Dad? Sag schon, du Geleerter genagelt an die Wand: Wer ist der Wahnsinnigste im ganzen Land? Und sag mir diesmal gefälligst die Wahrheit, ja?

Also, du Kino-Glöckner, demnächst erzähle ich dir etwas über weitere Meisterwerke solcher Genies wie Stanley Kubrick und Terry Gilliam. Man sieht sich beim aufrollen, du alte Kino-Leinwand.