27 March 2011

butterflies on a carpet

 
Gerade wünschte man mir wie eine Larve zu sein die, nach ihrer Verpuppung, nun ihre Zeit braucht, bis sie als Schmetterling wieder zurück in die Welt finden kann, um sich daran zu erfreuen. Und die Menschen die den Schmetterling zu Augen bekommen zu erfreuen. Ein sehr schönes Bild, finde ich. Weshalb aber fühle ich mich schon seit geraumer Zeit viel mehr wie ein Schmetterling, in einem Kokon gefangen, irgendwo auf einem Spinnennetz?


Ich weiss genau, irgendwo da draussen ist ein Silber-Streifen am Horizont. Nicht desto trotz kann ich mit Sicherheit sagen ob das, was ich gerade vor Augen habe, eben dieser Silber-Streifen ist oder vielmehr ein Blei-Platte... Dies seit inzwischen mehreren Jahren. Und weil irgendwer möchte, dass es genau so ist.


Es ist wie mit dir, meiner Heldin: Man sagte und machte Dinge bewusst auf eine ganz bestimmte Art, die offen lassen sollte ob sie von dir kamen oder nicht. Schönes, wie aber auch viel Unschöneres. Irgendwer möchte unbedingt, dass ich nicht mit Gewissheit sagen kann, ob du mir jemals geschadet hast. Nun... Mein Herz kann dies mit Gewissheit beantworten. Einzig bleibt die Tatsache, dass ich mich leider viel weniger an das Schöne erfreuen kann, was du mir geschenkt hast, weil ich immer befürchten muss, der nächste Wahnsinnige kommt um mich mit einem weiteren Schmerz zu bescheren.

Könnte ich eher verstehen weshalb was nicht von dir,
besser zu schätzen wüsst ich was du gabst mir.

Eigentlich zeigt dies nur, wieder ein Mal, wie einzigartig und viel kostbarer als jede Vorstellung andere davon hatten, unsere Begegnung doch gewesen ist.

Auf Schmetterlinge, die wieder Fliegen können, meine Prinzessin. Und sei es auf einem Papier-Flieger oder auf einem magischen Teppich.